Bil­dung von Rück­stel­lun­gen durch einen gewerb­li­chen Zwi­schen­ver­mie­ter

Eine Rück­stel­lungs­bil­dung durch einen Ver­mie­ter setzt des­sen Berech­ti­gung zur Gewinn­ermitt­lung durch Betriebs­ver­mö­gens­ver­gleich gemäß § 4 Abs. 1 i.V.m. § 5 EStG vor­aus.

Bil­dung von Rück­stel­lun­gen durch einen gewerb­li­chen Zwi­schen­ver­mie­ter

Ist dage­gen eine sol­che Gewerb­lich­keit zu ver­nei­nen, lie­gen Über­schus­s­ein­künf­te aus Ver­mie­tung und Ver­pach­tung (§ 21 EStG) vor, bei denen eine Bilan­zie­rung von vorn­her­ein nicht in Betracht kommt.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs geht das (Unter-)Vermieten ein­zel­ner (beweg­li­cher oder unbe­weg­li­cher) Gegen­stän­de in der Regel nicht über den Rah­men pri­va­ter Ver­mö­gens­ver­wal­tung hin­aus.

Eine gewerb­li­che Ver­mie­tungs­tä­tig­keit ist ‑anders als z.B. in Fäl­len der Gewerb­lich­keit kraft Rechts­form des Ver­mie­ters (vgl. § 8 Abs. 2 KStG)- erst dann anzu­neh­men, wenn nach dem Gesamt­bild der Ver­hält­nis­se im Ein­zel­fall beson­de­re Umstän­de hin­zu­tre­ten, die der Tätig­keit als Gan­zes das Geprä­ge einer gewerb­li­chen Betä­ti­gung geben, hin­ter der die eigent­li­che Gebrauchs­über­las­sung des Miet­ob­jekts in den Hin­ter­grund tritt 1.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 31. Mai 2017 – X R 29/​15

  1. s. zuletzt BFH, Urteil vom 14.07.2016 – IV R 34/​13, BFHE 255, 12, BSt­Bl II 2017, 175, Rz 29 ff., 36, m.w.N., zur Ver­mie­tung eines Ein­kaufs­zen­trums[]