Die Genos­sen­schafts­an­tei­le eines Land­wirts

Genos­sen­schafts­an­tei­le kön­nen gewill­kür­tes Betriebs­ver­mö­gen eines land- und forst­wirt­schaft­li­chen Betriebs sein, wenn sie objek­tiv geeig­net sind, den Betrieb zu för­dern. Ein der­ar­ti­ger För­der­zu­sam­men­hang kann bestehen, wenn es sich um eine Betei­li­gung an einem Unter­neh­men han­delt, mit dem der land- und forst­wirt­schaft­li­che Betrieb typi­scher­wei­se Geschäfts­be­zie­hun­gen unter­hält.

Die Genos­sen­schafts­an­tei­le eines Land­wirts

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 23. Sep­tem­ber 2009 – IV R 14/​07