Die ver­mö­gens­ver­wal­ten­de GbR und die Steu­ern der Gesell­schaf­ter

Die Ein­künf­te einer ver­mö­gens­ver­wal­ten­den Gesell­schaft aus der Ver­mie­tung von Räu­men an eine frei­be­ruf­lich täti­ge Anwalts­ge­mein­schaft sind auch dann auf der Ebe­ne der Gesell­schaft ein­heit­lich und geson­dert fest­zu­stel­len, wenn ein Gesell­schaf­ter zugleich an der Anwalts­ge­mein­schaft betei­ligt ist und sein Grund­stücks­an­teil als Son­der­be­triebs­ver­mö­gen im Rah­men der selb­stän­di­gen Tätig­keit zu erfas­sen ist.

Die ver­mö­gens­ver­wal­ten­de GbR und die Steu­ern der Gesell­schaf­ter

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 9. Okto­ber 2008 – IX R 72/​07