Ein­la­ge eines land­wirt­schaft­li­chen Gebäu­des

Wird eine Woh­nung, die zum land- und forst­wirt­schaft­li­chen Betriebs­ver­mö­gen gehört hat und die gemäß § 52 Abs. 15 Sät­ze 4 und 6 EStG i.d.F. von 1987 bis 1998 als ent­nom­men gilt, inner­halb von drei Jah­ren nach der Ent­nah­me in ein Betriebs­ver­mö­gen ein­ge­legt, bestimmt sich die AfA-Bemes­sungs­grund­la­ge nach dem Ein­la­ge­wert. Dies ist (höchs­tens) der Teil­wert zum Zeit­punkt der Ent­nah­me abzüg­lich der nach der Ent­nah­me in Anspruch genom­me­nen AfA.

Ein­la­ge eines land­wirt­schaft­li­chen Gebäu­des

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 20. April 2005 – X R 53/​04