Erfolgs­neu­tra­le Ein­brin­gung von Antei­len an einer GmbH & Co. KG

Ist ein Kom­man­di­tist einer GmbH & Co. KG zugleich an der Kom­ple­men­tär-GmbH betei­ligt, so ist die­se Betei­li­gung bei funk­tio­na­ler Betrach­tung kei­ne wesent­li­che Betriebs­grund­la­ge sei­nes Mit­un­ter­neh­mer­an­teils, wenn der Kom­man­di­tist im Rah­men der GmbH nicht sei­nen geschäft­li­chen Wil­len durch­set­zen kann. In die­sem Fall kann der Kom­man­di­tist des­halb sei­nen Mit­un­ter­neh­mer­an­teil auch dann gemäß § 20 UmwStG 1995 zum Buch­wert in eine ande­re GmbH ein­brin­gen, wenn er sei­ne Betei­li­gung an der Kom­ple­men­tär-GmbH zurück­be­hält.

Erfolgs­neu­tra­le Ein­brin­gung von Antei­len an einer GmbH <span class="amp">&</span> Co. KG

Wird ein Wirt­schafts­gut unent­gelt­lich aus dem Betriebs­ver­mö­gen einer gewerb­lich täti­gen Per­so­nen­ge­sell­schaft in das Betriebs­ver­mö­gen einer betei­li­gungs­iden­ti­schen ande­ren Per­so­nen­ge­sell­schaft über­tra­gen, so führt dies zur Auf­de­ckung der in dem Wirt­schafts­gut ruhen­den stil­len Reser­ven.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 25. Novem­ber 2009 – I R 72/​08

  1. BFH, Urteil vom 25.11.2009 – I R 72/​08, DStR 2010, 269[]