Fest­stel­lungs­ver­fah­ren bei der dop­pel­stö­cki­gen Per­so­nen­ge­sell­schaft

Ist eine Per­so­nen­ge­sell­schaft (Ober­ge­sell­schaft) ihrer­seits an einer ande­ren Per­so­nen­ge­sell­schaft (Unter­ge­sell­schaft) betei­ligt, so ist ein zwei­stu­fi­ges Fest­stel­lungs­ver­fah­ren durch­zu­füh­ren.

Fest­stel­lungs­ver­fah­ren bei der dop­pel­stö­cki­gen Per­so­nen­ge­sell­schaft

Die im Rah­men der Unter­ge­sell­schaft erziel­ten Ein­künf­te wer­den in einem die­se Gesell­schaft betref­fen­den Bescheid geson­dert und ein­heit­lich fest­ge­stellt und der Ober­ge­sell­schaft zuge­rech­net; die hier­zu gegen­über der Unter­ge­sell­schaft getrof­fe­nen Fest­stel­lun­gen bil­den die Grund­la­ge für einen wei­te­ren gegen­über der Ober­ge­sell­schaft zu erlas­sen­den Fest­stel­lungs­be­scheid, in dem die der Ober­ge­sell­schaft zuge­rech­ne­ten Ein­künf­te die­ser gegen­über fest­ge­stellt und den Betei­lig­ten der Ober­ge­sell­schaft zuge­rech­net wer­den 1.

Bei einem unmit­tel­bar betei­lig­ten Mit­un­ter­neh­mer sind sowohl das Son­der­be­triebs­ver­mö­gen als auch damit zusam­men­hän­gen­de Son­der­be­triebs­aus­ga­ben im Rah­men der geson­der­ten und ein­heit­li­chen Gewinn­fest­stel­lung auf Ebe­ne der Gesell­schaft auch dann ein­zu­be­zie­hen, wenn die Wirt­schafts­gü­ter des Son­der­be­triebs­ver­mö­gens zu einem Betriebs­ver­mö­gen des Mit­un­ter­neh­mers gehö­ren 2. Glei­ches muss für den mit­tel­bar betei­lig­ten Gesell­schaf­ter der Ober­ge­sell­schaft gel­ten, der ‑wie erläu­tert- über § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Satz 2 EStG gera­de einem unmit­tel­bar betei­lig­ten Mit­un­ter­neh­mer gleich­ge­stellt wird 3.

Eine ande­re Beur­tei­lung ergibt sich nicht aus dem BFH, Urteil in BFH/​NV 2008, 729. Danach ist der Gewinn aus der Ver­äu­ße­rung eines Anteils an einer Ober­ge­sell­schaft auch dann inner­halb des Fest­stel­lungs­ver­fah­rens auf Ebe­ne der Ober­ge­sell­schaft zu erfas­sen, wenn die Betei­li­gung an der Unter­ge­sell­schaft oder die ihr zuzu­rech­nen­den Wirt­schafts­gü­ter als wert­bil­den­de Fak­to­ren in den Ver­äu­ße­rungs­er­lös ein­ge­gan­gen sind. Dies lag auch der Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 01.07.2004 4 zu Grun­de, nach der Ver­lus­te einer Unter­ge­sell­schaft aus gewerb­li­cher Tier­zucht im Rah­men der Gewinn­fest­stel­lung der Ober­ge­sell­schaft mit dem Gewinn aus der Ver­äu­ße­rung von Antei­len an der Ober­ge­sell­schaft zu ver­rech­nen sind, soweit die­ser Ver­äu­ße­rungs­ge­winn antei­lig mit­tel­bar auf Wirt­schafts­gü­ter der Unter­ge­sell­schaft ent­fällt.

Der hier vom Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­de­ne Streit­fall betrifft hin­ge­gen die Zuord­nung von Finan­zie­rungs­auf­wand im Rah­men der lau­fen­den Besteue­rung. Anders als bei der Ver­äu­ße­rung von Antei­len an der Ober­ge­sell­schaft voll­zieht sich die dadurch bewirk­te Ein­künf­te­er­zie­lung nicht allein auf der Ebe­ne der Ober­ge­sell­schaft. Viel­mehr ist der Son­der­be­triebs­auf­wand der Gesell­schaf­te­rin der Ober­ge­sell­schaft unter Ver­an­las­sungs­ge­sichts­punk­ten aus­schließ­lich den durch ihre Betei­li­gung an der Unter­ge­sell­schaft erziel­ten Ein­künf­ten zuzu­ord­nen und des­halb in das für die Unter­ge­sell­schaft durch­zu­füh­ren­de Fest­stel­lungs­ver­fah­ren ein­zu­be­zie­hen 5.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 12. Okto­ber 2016 – I R 92/​12

  1. BFH, Urtei­le vom 18.09.2007 – I R 79/​06, BFH/​NV 2008, 729; vom 09.07.2003 – I R 5/​03, BFH/​NV 2004, 1; BFH, Beschluss vom 26.04.2005 – I B 159/​04, BFH/​NV 2005, 1560; BFH, Urteil vom 11.12 2003 – IV R 42/​02, BFHE 204, 223, BSt­Bl II 2004, 353; BFH, Beschluss vom 25.06.2008 – X B 210/​05, BFH/​NV 2008, 1649[]
  2. BFH, Urteil in BFHE 138, 548, BSt­Bl II 1983, 771[]
  3. vgl. für Son­der­ver­gü­tun­gen BFH, Urteil in BFHE 244, 560, BSt­Bl II 2014, 621; Urteil des Finanz­ge­richt Rhein­land-Pfalz vom 23.09.2014 3 K 1685/​12, EFG 2015, 21; s.a. Schmidt/​Wacker, a.a.O., § 15 Rz 619; Rät­ke in Herrmann/​Heuer/​Raupach, § 15 EStG Rz 645; Reiß in Kirch­hof, a.a.O., § 15 Rz 348[]
  4. BFH, Urteil vom 01.07.2004 – IV R 67/​00, BFHE 206, 557, BSt­Bl II 2010, 157[]
  5. vgl. BFH, Urtei­le vom 11.07.1985 – IV R 61/​83, BFHE 144, 151, BSt­Bl II 1985, 577; vom 09.11.1978 – IV R 185/​74, BFHE 127, 96, BSt­Bl II 1979, 330[]