GmbH-Grün­dung und Betriebs­auf­spal­tung

Errich­tet ein Ein­zel­un­ter­neh­mer zum Zwe­cke der spä­te­ren Begrün­dung einer Betriebs­auf­spal­tung durch Bar­grün­dung eine GmbH und über­trägt er vor Beginn der Betriebs­auf­spal­tung sowie vor Ein­tra­gung der GmbH in das Han­dels­re­gis­ter das wirt­schaft­li­che Eigen­tum an einem Teil der Antei­le an der Vor-GmbH zum Preis in Höhe des Nomi­nal­werts der abge­tre­te­nen Antei­le an nahe Ange­hö­ri­ge, so löst die­se Abtre­tung kei­ne Gewinn­rea­li­sie­rung im Ein­zel­un­ter­neh­men aus.

GmbH-Grün­dung und Betriebs­auf­spal­tung

Durch die unent­gelt­li­che bzw. teil­ent­gelt­li­che Über­tra­gung von Wirt­schafts­gü­tern (ein­schließ­lich des Geschäfts­werts) des bis­he­ri­gen Ein­zel­un­ter­neh­mens auf die neue Betriebs­ge­sell­schaft kann Gewinn rea­li­siert wer­den.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 12. Dezem­ber 2007 – X R 17/​05