Kei­ne Maß­geb­lich­keit der unwirk­sa­men Han­dels­bi­lanz

Reicht der Steu­er­pflich­ti­ge mit der Steu­er­erklä­rung zunächst einen form­nich­ti­gen Jah­res­ab­schluss ein und ersetzt er die­sen spä­ter durch einen wirk­sa­men Jah­res­ab­schluss, ist für die Über­ein­stim­mung der steu­er­li­chen mit der han­dels­recht­li­chen Wahl­rechts­aus­übung nach § 5 Abs. 1 Satz 2 EStG auf den wirk­sa­men Jah­res­ab­schluss abzu­stel­len.

Kei­ne Maß­geb­lich­keit der unwirk­sa­men Han­dels­bi­lanz

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 8. Okto­ber 2008 – I R 61/​07