Pen­si­ons­rück­stel­lun­gen in der GmbH & Co. KG

Der Auf­wand einer GmbH & Co. KG für die Erstat­tung der Pen­si­ons­rück­stel­lung, die die Kom­ple­mentär-GmbH zuguns­ten des GmbH-Geschäfts­füh­rers und Kom­man­di­tis­ten der KG gebil­det hat, ist in der Son­der­bi­lanz des begüns­tig­ten Kom­man­di­tis­ten durch einen ent­spre­chend hohen Aktiv­pos­ten aus­zu­glei­chen.

Pen­si­ons­rück­stel­lun­gen in der GmbH & Co. KG

Ein unter­las­se­ner Ansatz die­ses Aktiv­pos­tens und die ent­spre­chen­de Erhö­hung des lau­fen­den Gewinns der KG sind nach den Grund­sät­zen des Bilan­zen­zu­sam­men­hangs in der Schluss­bi­lanz des ers­ten Jah­res, des­sen Ver­an­la­gung noch geän­dert wer­den kann, nach­zu­ho­len.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 30. März 2006 – IV R 25/​04