Sach­be­zugs­ver­ord­nung 2006

Die Sach­be­zugs­ver­ord­nung gilt für die gesetz­li­che Kranken‑, Pfle­ge-, Ren­ten- und Unfall­ver­si­che­rung sowie für das Recht der Arbeits­för­de­rung und wird jähr­lich ange­passt. Sie hat für Bran­chen Bedeu­tung, in denen Beschäf­tig­te Sach­be­zü­ge in Form von frei­er Unter­kunft und frei­er Ver­pfle­gung gewährt wird (zum Bei­spiel im Hotel- und Gast­stät­ten­ge­wer­be). Die­se Sach­be­zü­ge erhal­ten Beschäf­tig­te als Teil ihres Arbeits­ent­gelts.

Sach­be­zugs­ver­ord­nung 2006

In allen Bun­des­län­dern wird der Wert für Ver­pfle­gung um 2,40 Euro auf 202,70 Euro ange­ho­ben. Für die Unter­kunft in den alten Län­dern erhöht sich der Wert um 2,30 Euro auf 196,50 Euro und in den neu­en Län­dern um 4,00 Euro auf 182,00 Euro.