Son­der­ab­schrei­bun­gen bei Gesell­schaf­ter­wech­sel

Der Erwerb von Mit­un­ter­neh­mer­an­tei­len auf­grund eines nach dem 24. April 1996 geschlos­se­nen Kauf­ver­trags gegen Zah­lung des Kauf­prei­ses (oder eine sons­ti­ge Leis­tung) in das Eigen­ver­mö­gen des bis­he­ri­gen Mit­un­ter­neh­mers berech­tigt nicht zur Inan­spruch­nah­me der Bewer­tungs­frei­heit nach § 82f ESt­DV. Ein ent­gelt­li­ches Rechts­ge­schäft die­ser Art begrün­det ins­be­son­de­re kei­nen Bei­tritt i.S. von § 82f Abs. 5 Satz 2 ESt­DV.

Son­der­ab­schrei­bun­gen bei Gesell­schaf­ter­wech­sel

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 7. Novem­ber 2006 – VIII R 13/​04