Son­der­be­triebs­ver­mö­gen nach Been­di­gung der Betriebs­auf­spal­tung

Über­lässt eine ver­mö­gens­ver­wal­ten­de Per­so­nen­ge­sell­schaft Wirt­schafts­gü­ter im Rah­men einer mit­un­ter­neh­me­ri­schen Betriebs­auf­spal­tung, wer­den die­se für die Dau­er der Betriebs­auf­spal­tung als Betriebs­ver­mö­gen der Besitz­ge­sell­schaft behan­delt. Sofern gleich­zei­tig die Vor­aus­set­zun­gen für Son­der­be­triebs­ver­mö­gen bei der Betriebs­per­so­nen­ge­sell­schaft erfüllt sind, tritt die­se Eigen­schaft mit Ende der Betriebs­auf­spal­tung durch Weg­fall der per­so­nel­len Ver­flech­tung wie­der in Erschei­nung.

Son­der­be­triebs­ver­mö­gen nach Been­di­gung der Betriebs­auf­spal­tung

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 30. August 2007 – IV R 50/​05