Steu­er­bar­keit eines Preis­gel­des

Prei­se sind nach der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­ho­fes dann als Betriebs­ein­nah­men zu erfas­sen, wenn sie für eine der betrieb­li­chen Tätig­keit zuzu­ord­nen­de Leis­tung ver­lie­hen wer­den. Eine pri­vat ver­an­lass­te Zuwen­dung und damit kei­ne Betriebs­ein­nah­me ist hin­ge­gen anzu­neh­men, wenn mit dem in Fra­ge ste­hen­den Preis das Lebens­werk, das Gesamt­schaf­fen, die Grund­hal­tung des Preis­trä­gers oder des­sen Vor­bild­funk­ti­on gewür­digt wer­den soll1.

Steu­er­bar­keit eines Preis­gel­des

Bei Anwen­dung die­ser Grund­sät­ze beur­teil­te jetzt das Finanz­ge­richt Baden-Würrtem­berg den im Streit­fall ver­lie­he­nen "Inno­va­ti­ons­preis" als untrenn­bar mit der betrieb­li­chen Tätig­keit der Preis­trä­ger ver­bun­den und inso­weit betriebs­be­zo­gen. Die Gesell­schaf­ter der Antrag­stel­le­rin haben Metho­den und EDV-Pro­gram­me ent­wi­ckelt, um die … zu ver­bes­sern. Die Ent­wick­lung der sog. Z-Soft­ware die u.a. vom Land initi­iert wur­de und als Sys­tem für den euro­pa­wei­ten Ein­satz die­nen kann, war ein wesent­li­cher Schwer­punkt der betrieb­li­chen Tätig­keit der Preis­trä­ger. Dar­aus folgt indes für das Finanz­ge­richt, dass der für die Ent­wick­lung die­ser Soft­ware ver­lie­he­ne Preis auch betriebs­be­zo­gen war und dass das mit dem Preis ver­bun­de­ne Preis­geld eine Betriebs­ein­nah­me dar­stellt.

Die Betriebs­be­zo­gen­heit des Preis­gel­des ergibt sich im Streit­fall auch aus den – für die Abgren­zung maß­geb­li­chen – Aus­schrei­bungs­be­din­gun­gen sowie den Zie­len, die mit der Preis­ver­lei­hung ver­folgt wer­den. Nach den Aus­schrei­bungs­be­din­gun­gen der Stif­tung sol­len her­aus­ra­gen­de For­schungs­leis­tun­gen belohnt wer­den, wobei der Grad der Umset­zungs­fä­hig­keit bzw. die sog. Markt­rei­fe beson­de­re Beach­tung fin­den. Die Aus­schrei­bung nimmt damit Bezug auf kon­kre­te Pro­jek­te und Ent­wick­lun­gen und stellt nicht auf das Lebens­werk, das Gesamt­schaf­fen, die Grund­hal­tung des Preis­trä­gers oder des­sen Vor­bild­funk­ti­on ab. Die Betriebs­be­zo­gen­heit der ver­lie­he­nen Preis­gel­der ergibt sich fer­ner aus den mit der Preis­ver­lei­hung ver­folg­ten Zie­len. Der Stif­tungs­rat will näm­lich die (mit dem Preis geleis­te­te) finan­zi­el­le Unter­stüt­zung gera­de auch in der schwie­ri­gen Pha­se der Markt­ein­füh­rung (neu­er Pro­duk­te) gewäh­ren.

Finanz­ge­richt Baden-Würt­tem­berg, Beschluss vom 27. Janu­ar 2012 – 7 V 2392/​11

  1. BFH, Urteil vom 14.03.1989 – I R 83/​85, BSt­Bl II 1989, 650, m.w.N []