Ver­deck­te Ein­la­ge des Geschäfts­werts eines Ein­zel­un­ter­neh­mens

Maß­ge­ben­des Kri­te­ri­um für einen Über­gang des Geschäfts­werts von einem Ein­zel­un­ter­neh­men auf eine Kapi­tal­ge­sell­schaft im Wege der ver­deck­ten Ein­la­ge ist, dass dem nut­zen­den Unter­neh­men die mate­ri­el­len und imma­te­ri­el­len Wirt­schafts­gü­ter sowie die sons­ti­gen Fak­to­ren, wel­che sich im Geschäfts­wert nie­der­schla­gen, auf einer ver­trag­li­chen Grund­la­ge über­las­sen wer­den, die Nut­zung auf Dau­er ange­legt ist und gegen den Rechts­trä­ger des nut­zen­den Unter­neh­mens kein Rechts­an­spruch auf Rück­ga­be die­ser Wirt­schafts­gü­ter besteht.

Ver­deck­te Ein­la­ge des Geschäfts­werts eines Ein­zel­un­ter­neh­mens

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 2. Sep­tem­ber 2008 – X R 32/​05