Abzwei­gung von bereits aus­ge­zahl­tem Kin­der­geld

Hat die Fami­li­en­kas­se das Kin­der­geld bereits an einen Eltern­teil aus­ge­zahlt, so schei­det eine Abzwei­gung an den Sozi­al­leis­tungs­trä­ger nach § 74 Abs. 1 Satz 4 EStG auch dann aus, wenn der Abzwei­gungs­an­trag noch vor der Zah­lung gestellt wor­den ist.

Abzwei­gung von bereits aus­ge­zahl­tem Kin­der­geld

Nach § 74 Abs. 1 Satz 1 EStG kann das für ein Kind fest­ge­setz­te Kin­der­geld an das Kind selbst aus­ge­zahlt wer­den, wenn der Kin­der­geld­be­rech­tig­te ihm gegen­über sei­ner gesetz­li­chen Unter­halts­pflicht nicht nach­kommt. Die Aus­zah­lung kann auch an die Per­son oder Stel­le erfol­gen, die dem Kind Unter­halt gewährt (§ 74 Abs. 1 Satz 4 EStG).

Die Vor­aus­set­zun­gen für eine Aus­zah­lung des Kin­der­gel­des an den Klä­ger lagen nicht vor. Die Aus­zah­lung des Kin­der­gel­des an einen Drit­ten gehört nicht zum Festsetzungs‑, son­dern zum Aus­zah­lungs­ver­fah­ren, das dem Erhe­bungs­ver­fah­ren ent­spricht 1. Sie betrifft nicht die Anspruchs‑, son­dern die Emp­fangs­be­rech­ti­gung 2. Dem­entspre­chend kann Kin­der­geld, das bereits an einen Eltern­teil aus­ge­zahlt wor­den ist, nicht mehr an den Sozi­al­leis­tungs­trä­ger abge­zweigt wer­den 3. Die Abzwei­gung von bereits aus­ge­zahl­tem Kin­der­geld schei­det aus, da der Kin­der­geld­an­spruch durch die Aus­zah­lung erfüllt ist. Die Erfül­lung eines erlo­sche­nen Anspruchs ist nicht mög­lich 4. Des­halb kommt auch nicht der Gesichts­punkt zum Tra­gen, dass die Fami­li­en­kas­se durch die Aus­zah­lung des Kin­der­gel­des an den Kin­der­geld­be­rech­tig­ten kei­ne voll­ende­ten Tat­sa­chen schaf­fen und eine Abzwei­gung ver­ei­teln dür­fe 5.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 26. August 2010, III R 21/​08

  1. sie­he Blümich/​Trei­ber, § 74 EStG Rz 41[]
  2. BFH, Beschluss vom 30.01.2001 – VI B 272/​99, BFH/​NV 2001, 898; Grei­te in Korn § 74 EStG Rz 5[]
  3. sie­he Pust in Littmann/​Bitz/​Pust, Das Ein­kom­men­steu­er­recht, Kom­men­tar, § 74 EStG Rz 72; Felix in Kirch­hof, EStG, 9. Aufl., § 74 Rz 3; Berg­kem­per in Herrmann/​Heuer/​Raupach, § 74 EStG Rz 14; FG Mün­chen, Urteil vom 24. Mai 2006 9 K 4733/​02, EFG 2006, 1335; FG Köln, Urteil vom 13.03.2008 – 10 K 3232/​06, EFG 2008, 1298; DA-FamEStG 2004 74.1.1 Abs. 4 Satz 4[]
  4. sie­he Lemai­re, Anmer­kung zum Urteil der Vor­in­stanz in EFG 2008, 1048[]
  5. sie­he Reuß in Bordewin/​Brandt, § 74 EStG Rz 34; a.A. bei Über­ge­hen eines Abzwei­gungs­an­trags Schmidt/​Weber-Grel­let, EStG, 29. Aufl., § 74 Rz 2, mit Hin­weis auf das FG Bran­den­burg, Urteil vom 02.04.2009 – 10 K 10320/​07, EFG 2009, 1305[]