BAföG und der Aus­bil­dungs­frei­be­trag

Erhält das –wäh­rend des gesam­ten Kalen­der­jah­res stu­die­ren­de– Kind unter­schied­lich hohe Zuschüs­se als Aus­bil­dungs­hil­fe, ist der Aus­bil­dungs­frei­be­trag für die Anrech­nung der Zuschüs­se auf­zu­tei­len. Die Zuschüs­se min­dern nach § 33a Abs. 2 Satz 3 EStG jeweils nur die zeit­an­tei­li­gen Aus­bil­dungs­frei­be­trä­ge der Kalen­der­mo­na­te, für wel­che die Zuschüs­se bestimmt sind.

BAföG und der Aus­bil­dungs­frei­be­trag

Nach dem BAföG geleis­te­te Zuschüs­se für ein Aus­lands­stu­di­um sind grund­sätz­lich auf den Frei­be­trag nach § 33a Abs. 2 Satz 2 EStG anzu­rech­nen, soweit sie auf den Grund­be­darf ent­fal­len.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 18. Mai 2006 – III R 5/​05