Die ver­se­hent­li­che beschei­nig­te Sachspende

Allein der Umstand, dass in einer Zuwen­dungs­be­stä­ti­gung für eine Geld­zu­wen­dung irrig ange­ge­ben wird, es han­de­le sich um eine Sach­zu­wen­dung, steht dem Abzug der Zuwen­dung nicht entgegen.

Die ver­se­hent­li­che beschei­nig­te Sachspende

Eine Zuwen­dungs­be­stä­ti­gung wird für den Spen­den­ab­zug vor­aus­ge­setzt. Ent­ge­gen der Anga­be in der Zuwen­dungs­be­stä­ti­gung han­delt es sich vor­lie­gend nicht um eine Sach­zu­wen­dung, son­dern um eine Geld­zu­wen­dung. Die­se unzu­tref­fen­de Anga­be hin­dert einen Spen­den­ab­zug jedoch nicht:

Nach § 50 Abs. 1 EStDV dür­fen Zuwen­dun­gen i.S. der §§ 10b und 34g EStG grund­sätz­lich nur abge­zo­gen wer­den, wenn sie durch eine Zuwen­dungs­be­stä­ti­gung nach­ge­wie­sen wer­den, die der Emp­fän­ger nach amt­lich vor­ge­schrie­be­nem Vor­druck aus­ge­stellt hat. Eine Zuwen­dungs­be­stä­ti­gung stellt daher nicht ledig­lich ein blo­ßes Mit­tel der Glaub­haft­ma­chung einer ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Abzugs­po­si­ti­on dar, son­dern ist eine unver­zicht­ba­re mate­ri­ell-recht­li­che Vor­aus­set­zung für den Son­der­aus­ga­ben­ab­zug von Zuwen­dun­gen1.

Im vor­lie­gen­den Fall hät­te in der Zuwen­dungs­be­stä­ti­gung ange­ge­ben wer­den müs­sen, dass eine Geld­zu­wen­dung vor­liegt. Den Spen­den­ab­zug hin­dert dies jedoch nicht. Inhalt­lich muss die Bestä­ti­gung Anga­ben ent­hal­ten, die für den Abzug wesent­lich sind, ins­be­son­de­re also die Höhe des zuge­wen­de­ten Betrags, den beab­sich­tig­ten Ver­wen­dungs­zweck, den steu­er­be­güns­tig­ten Sta­tus der spen­den­emp­fan­gen­den Kör­per­schaft und den Zeit­punkt der Zuwen­dung2. Die­sen Anfor­de­run­gen genügt die von dem gemein­nüt­zi­gen Ver­ein der Spen­de­rin erteil­te Zuwen­dungs­be­stä­ti­gung. Die­se ent­hält alle Anga­ben, die für den Abzug einer Geld­spen­de wesent­lich sind. Zweck der Unter­schei­dung zwi­schen Geld- und Sach­zu­wen­dungs­be­stä­ti­gun­gen ist, dass die bei einer Sach­zu­wen­dung gel­ten­den beson­de­ren Anfor­de­run­gen nach § 10b Abs. 3 Sät­ze 1 bis 4 EStG über­prüft wer­den kön­nen. Bei einer Geld­spen­de kommt es hier­auf nicht an.

Weiterlesen:
Feststellung von AfA- und AfS-Beträgen nach dem Investmentsteuergesetz 2004

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 16. März 2021 – X R 37/​19

  1. BFH, Urteil vom 12.12.2017 – X R 46/​16, BFH/​NV 2018, 717, Rz 27[]
  2. vgl. BFH, Urteil in BFH/​NV 2018, 717, Rz 28, 29, m.w.N.[]

Bild­nach­weis: