Ein­künf­te­er­zie­lungs­ab­sicht bei jahr­lan­gem Gebäu­de-Leer­stand

Zeigt sich auf­grund bis­lang ver­geb­li­cher Ver­mie­tungs­be­mü­hun­gen, dass für das Objekt, so wie es bau­lich gestal­tet ist, kein Markt besteht und die Immo­bi­lie des­halb nicht ver­miet­bar ist, so muss der Steu­er­pflich­ti­ge –will er sei­ne fort­be­stehen­de Ver­mie­tungs­ab­sicht bele­gen– ziel­ge­rich­tet dar­auf hin­wir­ken, unter Umstän­den auch durch bau­li­che Umge­stal­tun­gen einen ver­miet­ba­ren Zustand des Objekts zu errei­chen.

Ein­künf­te­er­zie­lungs­ab­sicht bei jahr­lan­gem Gebäu­de-Leer­stand

Bleibt er untä­tig und nimmt den Leer­stand auch künf­tig hin, spricht die­ses Ver­hal­ten gegen den end­gül­ti­gen Ent­schluss zu ver­mie­ten oder –soll­te er bei sei­nen bis­he­ri­gen, ver­geb­li­chen Ver­mie­tungs­be­mü­hun­gen mit Ein­künf­te­er­zie­lungs­ab­sicht gehan­delt haben– für deren Auf­ga­be.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 25. Juni 2009 – IX R 54/​08