Ent­las­tungs­be­trag ohne Ver­lust­aus­gleichs­be­gren­zung

Eine antei­li­ge Ver­lust­ver­rech­nung gemäß § 2 Abs. 3 Satz 4 EStG ist nach dem aus­drück­li­chen Wort­laut des § 32c Abs. 2 EStG bei Ermitt­lung der gewerb­li­chen Ein­künf­te nicht vor­ge­se­hen.

Ent­las­tungs­be­trag ohne Ver­lust­aus­gleichs­be­gren­zung

Der auf gewerb­li­che Ein­künf­te ent­fal­len­de Anteil am zu ver­steu­ern­den Ein­kom­men (gewerb­li­cher Anteil) bemisst sich nach dem Ver­hält­nis der gewerb­li­chen Ein­künf­te nach § 32c Abs. 2 EStG zur Sum­me der Ein­künf­te i.S. des § 2 Abs. 3 EStG.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 26. Sep­tem­ber 2006 – X R 1/​02