Frei­stel­lung von Zins­auf­wen­dun­gen im Innen­ver­hält­nis

Nimmt der Ehe­gat­te des Steu­er­pflich­ti­gen als Schuld­ner ein Dar­le­hen auf, um dem Steu­er­pflich­ti­gen Mit­tel zum Erwerb einer Ren­ten­ver­si­che­rung gegen Ein­mal­zah­lung zuzu­wen­den und trägt er gegen­über der Bank die Schuld­zin­sen, liegt nach einer aktu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs eige­ner Auf­wand des Steu­er­pflich­ti­gen vor, wenn der Steu­er­pflich­ti­ge im Innen­ver­hält­nis ver­pflich­tet ist, den Ehe­gat­ten von der Ver­pflich­tung zur Zins- und Til­gungs­zah­lung frei­zu­stel­len.

Frei­stel­lung von Zins­auf­wen­dun­gen im Innen­ver­hält­nis

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 25. Juni 2008 – X R 36/​05