Geld­wer­te Vor­tei­le aus Akti­en­op­tio­nen

Geld­wer­te Vor­tei­le aus einem Akti­en­op­ti­ons­pro­gramm bil­den im Regel­fall als Anreiz­lohn eine Ver­gü­tung für eine mehr­jäh­ri­ge Tätig­keit, wenn die Lauf­zeit zwi­schen Ein­räu­mung und Aus­übung der Opti­ons­rech­te mehr als zwölf Mona­te beträgt und der Arbeit­neh­mer in die­ser Zeit auch bei sei­nem Arbeit­ge­ber beschäf­tigt ist.

Geld­wer­te Vor­tei­le aus Akti­en­op­tio­nen

Als Ver­gü­tung für eine mehr­jäh­ri­ge Tätig­keit unter­lie­gen die geld­wer­ten Vor­tei­le aus einem Akti­en­op­ti­ons­pro­gramm der ab 1999 gel­ten­den Tarifer­mä­ßi­gung des § 34 Abs. 1 EStG.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 18. Dezem­ber 2007 – VI R 62/​05