Kin­der­geld­an­spruch für Pfle­ge­kin­der

Leis­tet ein als Betrei­ber einer sons­ti­gen betreu­ten Wohn­form nach § 34 SGB VIII aner­kann­ter Trä­ger­ver­ein einer Pfle­ge­per­son Zah­lun­gen für die Erzie­hung und Unter­brin­gung eines frem­den Kin­des, so schei­det die Annah­me eines Pfle­ge­kind­schafts­ver­hält­nis­ses aus, weil das Kind zu Erwerbs­zwe­cken in den Haus­halt der Pfle­ge­per­son auf­ge­nom­men wor­den ist (§ 32 Abs. 1 Nr. 2 EStG).

Kin­der­geld­an­spruch für Pfle­ge­kin­der

Die sozi­al­recht­li­che Ein­ord­nung als sons­ti­ge betreu­te Wohn­form hat steu­er­recht­li­che Tat­be­stands­wir­kung. Es kommt daher nicht dar­auf an, ob die Unter­brin­gung des Kin­des sozi­al­recht­lich als Voll­zeit­pfle­ge nach § 33 SGB VIII hät­te behan­delt wer­den müs­sen.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 2. April 2009 – III R 92/​06