Kir­chen­steu­er und "fik­ti­ve Ein­kom­men­steu­er"

Ein­wen­dun­gen gegen die Berech­nung der “fik­ti­ven” Ein­kom­men­steu­er nach § 51a Abs. 2 EStG als Grund­la­ge für die Fest­set­zung der in Nord­rhein-West­fa­len erho­be­nen Kir­chen­steu­er sind im Rechts­be­helfs­ver­fah­ren gegen die Fest­set­zung der Kir­chen­steu­er gegen­über der zustän­di­gen Kir­chen­be­hör­de und nicht im Ver­fah­ren gegen die Fest­set­zung der Ein­kom­men­steu­er gegen­über dem Finanz­amt gel­tend zu machen.

Kir­chen­steu­er und

Mit die­sem Beschluss des Bun­des­fi­nanz­hofs dürf­te der anders­lau­ten­de Erlass des Finanz­mi­nis­te­ri­ums des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len vom 9. April 2003 (EStG-Kar­tei NW KiSt Nr. 808) hin­fäl­lig sein.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 28. Novem­ber 2007 – I R 99/​06