Nach­lau­fen­de Schuld­zin­sen – und die Abgeltungsteuer

Es ist höchst­rich­ter­lich geklärt, dass Schuld­zin­sen für die Anschaf­fung einer Betei­li­gung i.S. des § 17 EStG wie nach­träg­li­che Betriebs­aus­ga­ben als Wer­bungs­kos­ten bei den Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen abge­zo­gen wer­den. Das Wer­bungs­kos­ten­ab­zugs­ver­bot in § 20 Abs. 9 EStG ist nicht ver­fas­sungs­wid­rig, soweit es den Abzug ver­hin­dert. Dies­be­züg­li­che Fra­gen haben kei­ne grund­sätz­li­che Bedeu­tung mehr.

Nach­lau­fen­de Schuld­zin­sen – und die Abgeltungsteuer

Schuld­zin­sen für die Anschaf­fung einer im Pri­vat­ver­mö­gen gehal­te­nen Betei­li­gung i.S. von § 17 EStG, die auf Zeit­räu­me nach Ver­äu­ße­rung der Betei­li­gung oder Auf­lö­sung der Gesell­schaft ent­fal­len, kön­nen wie nach­träg­li­che Betriebs­aus­ga­ben als Wer­bungs­kos­ten bei den Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen abge­zo­gen wer­den1. Das gilt auch für Zins­auf­wen­dun­gen, die dem Gesell­schaf­ter ent­ste­hen, wenn er im Zusam­men­hang mit der Ver­äu­ße­rung oder Auf­lö­sung der Gesell­schaft aus einer Bürg­schaft in Anspruch genom­men wird, die er für Ver­bind­lich­kei­ten der Gesell­schaft bege­ben hat und wenn die Zah­lun­gen auf die Bürg­schaft zu nach­träg­li­chen Anschaf­fungs­kos­ten der Betei­li­gung geführt haben. Eine Berück­sich­ti­gung der Zins­auf­wen­dun­gen bei § 17 EStG schei­det dage­gen aus, weil die Betei­li­gung zum Pri­vat­ver­mö­gen gehört und lau­fen­de Auf­wen­dun­gen von der Norm nicht erfasst werden.

An die­ser Rechts­la­ge hat sich durch die Ein­füh­rung der Abgel­tungs­teu­er und das Wer­bungs­kos­ten­ab­zugs­ver­bot in § 20 Abs. 9 EStG nichts geän­dert. Der BFH hat wie­der­holt in ähn­lich gela­ger­ten Fäl­len ent­schie­den, dass er § 20 Abs. 9 EStG auch inso­weit nicht für ver­fas­sungs­wid­rig erach­tet, als die Vor­schrift den Abzug der sog. nach­lau­fen­den Schuld­zin­sen bei § 17 EStG fak­tisch ver­hin­dert2. Der beschlie­ßen­de Bun­des­fi­nanz­hof hat sich der Recht­spre­chung des VIII. Bun­des­fi­nanz­hofs zur Ver­fas­sungs­ge­mäß­heit des Wer­bungs­kos­ten­ab­zugs­ver­bots in § 20 Abs. 9 EStG ange­schlos­sen3.

Weiterlesen:
Doppelte Haushaltsführung und der Wechsel der Familienwohnung

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 9. Juli 2021 – IX B 67/​20

  1. BFH, Urteil vom 16.03.2010 – VIII R 20/​08, BFHE 229, 151, BStBl II 2010, 787[]
  2. BFH, Urtei­le in BFHE 246, 332, BStBl II 2014, 975; und vom 21.10.2014 – VIII R 48/​12, BFHE 247, 548, BStBl II 2015, 270[]
  3. BFH, Urteil vom 12.01.2016 – IX R 48/​14, BFHE 252, 423, BStBl II 2016, 456[]

Bild­nach­weis: