Pen­si­ons­rück­stel­lung und Bei­hil­fe­ver­pflich­tung

Wer­den in einem Betrieb gewerb­li­cher Art Beam­te der Trä­ger­kör­per­schaft ein­ge­setzt, so min­dern die Pen­si­ons­ver­pflich­tun­gen der Trä­ger­kör­per­schaft den Gewinn des Betriebs gewerb­li­cher Art jeden­falls dann nicht, wenn die Trä­ger­kör­per­schaft Mit­glied einer Ver­sor­gungs­kas­se ist und spä­te­re Ver­sor­gungs­leis­tun­gen an die Beam­ten nach den am Bilanz­stich­tag bestehen­den Erkennt­nis­sen vor­aus­sicht­lich von die­ser Ver­sor­gungs­kas­se erbracht wer­den.

Pen­si­ons­rück­stel­lung und Bei­hil­fe­ver­pflich­tung

Eine im Jahr 1995 auf­ge­stell­te Bilanz, in der für zukünf­ti­ge Bei­hil­fe­leis­tun­gen an Arbeit­neh­mer kei­ne Rück­stel­lung gebil­det wur­de, kann nicht nach § 4 Abs. 2 Satz 2 EStG 1997 i.d.F. des StBereinG 1999 berich­tigt wer­den.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 5. April 2006 I R 46/​04