Rech­nungs­ab­gren­zung bei Erhalt einer Sub­ven­ti­on

Der kapi­ta­li­siert aus­ge­zahl­te Zins­zu­schuss für die Auf­nah­me eines lang­jäh­ri­gen Kapi­tal­markt­dar­le­hens ist pas­siv abzu­gren­zen. Der Rech­nungs­ab­gren­zungs­pos­ten ist ratier­lich über die gesam­te Dar­le­hens­lauf­zeit und je nach Aus­ge­stal­tung des Dar­le­hens­ver­tra­ges line­ar oder degres­siv auf­zu­lö­sen.

Rech­nungs­ab­gren­zung bei Erhalt einer Sub­ven­ti­on

Bei vor­zei­ti­ger Son­der­til­gung des Dar­le­hens ist der Pas­siv­pos­ten im Ver­hält­nis der Son­der­til­gung zu dem Gesamt­dar­le­hens­be­trag auf­zu­lö­sen.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 24. Juni 2009 – IV R 26/​06