Soli­da­ri­täts­zu­schlag auf Abgel­tungs­steu­er

Bereits im Dezem­ber 2009 hat das Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen ange­ord­net, dass sämt­li­che Fest­set­zun­gen des Soli­da­ri­täts­zu­schlags für die Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2005 hin­sicht­lich der Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit des Soli­da­ri­täts­zu­schlags­ge­set­zes 1995 gem. § 165 Absatz 1 Satz 2 Num­mer 3 AO vor­läu­fig vor­zu­neh­men sind 1.

Soli­da­ri­täts­zu­schlag auf Abgel­tungs­steu­er

Nun­mehr reagiert das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um auch für den Bereich der Abgel­tungs­steu­er auf Kapi­tal­erträ­ge:

Soll­te bei Steu­er­pflich­ti­gen in die­sen Fäl­len im Anschluss an eine Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts auf­grund einer Auf­he­bung der Fest­set­zung des Soli­da­ri­täts­zu­schlags eine Erstat­tung vor­zu­neh­men sein, wird auf Antrag des Steu­er­pflich­ti­gen glei­cher­ma­ßen der Soli­da­ri­täts­zu­schlag erstat­tet wer­den, der auf die mit abgel­ten­der Wir­kung erho­be­ne Kapi­tal­ertrag­steu­er ent­fal­len ist. Ein Antrag auf Wahl­ver­an-lagung nach § 32d Absatz 4 EStG ist inso­weit kei­ne Vor­aus­set­zung.

Aller­dings: Sofern kei­ne Ein­kom­men­steu­er­erklä­rung abge­ge­ben wur­de, ist der Antrag auf Erstat­tung nur inner­halb der Fest­set­zungs­ver­jäh­rungs­frist zuläs­sig.

Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen, Schrei­ben vom 23. April 2010 – IV C 1 – S 2283‑c/​09/​10005 (2010/​0312150)

  1. BMF, Schrei­ben vom 07.12.2009, BSt­Bl I 2009, 1509[]