Steu­er­frei im Ehren­amt dank Ehren­amts­pau­scha­le

Was ist die Ehren­amts­pau­scha­le? Sofern Sie ehren­amt­lich tätig sind und klei­ne­re Ent­schä­di­gun­gen für Ihre ehren­amt­li­che Arbeit erhal­ten, sind für die ers­ten 720,- € weder Steu­ern noch Sozi­al­ab­ga­ben zu zah­len. Die­ser Frei­be­trag nennt sich Ehren­amts­pau­scha­le.

Steu­er­frei im Ehren­amt dank Ehren­amts­pau­scha­le

Steuerfrei im Ehrenamt dank Ehrenamtspauschale

Der Frei­be­trag ist in § 3 Nr. 26 a EStG gere­gelt. Danach sind neben­be­ruf­li­che Tätig­kei­ten bis zu 720,- € im Jahr steu­er­frei, sofern die­se im gemein­nüt­zi­gen, kirch­li­chen oder mild­tä­ti­gen Bereich erbracht wer­den. Eine neben­be­ruf­li­che Tätig­keit liegt vor, wenn Sie nicht mehr als ein Drit­tel ihrer haupt­be­ruf­li­chen Arbeits­zeit hier­für ver­wen­den. Es ist uner­heb­lich, ob Sie haupt­be­ruf­lich tat­säch­lich ein bezahl­ter Arbeit­neh­mer, ein Stu­dent oder arbeits­los sind. Jeder kann die Ehren­amts­pau­scha­le bean­spru­chen. Soll­ten Sie bei­spiels­wei­se 40 Stun­den pro Woche haupt­be­ruf­lich arbei­ten und jedoch über das Jahr gerech­net durch­schnitt­lich 25 Stun­den zusätz­lich im Ehren­amt tätig sein, ist dies auf­grund des Zeit­auf­wan­des kei­ne Neben­tä­tig­keit mehr. Sie müs­sen den­noch nicht das gan­ze Jahr jede Woche die glei­che ehren­amt­li­che Arbeits­zeit haben. Ent­schei­dend ist nur, dass Sie am Jah­res­en­de nicht über 720,- € kom­men und die durch­schnitt­li­che Arbeits­zeit pas­send ist. Sofern Sie bei­spiels­wei­se nur im Som­mer ver­stärkt ehren­amt­lich tätig sind, stellt dies kein Pro­blem dar.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu, was die Ehren­amts­pau­scha­le ist, wel­che Tätig­kei­ten steu­er­frei aus­ge­übt wer­den kön­nen und wel­che Mög­lich­kei­ten sich Ihnen mit die­sem Frei­be­trag bie­ten, fin­den Sie auf www.vereinswelt.de/ehrenamtspauschale. Des Wei­te­ren fin­den Sie dort Mus­ter für Ver­ein­ba­run­gen und Beschei­ni­gun­gen für ehren­amt­lich Täti­ge sowie die gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen.

Da ein Anspruch auf den Frei­be­trag pro Jahr und Per­son besteht, kön­nen Ehe­paa­re unab­hän­gig der Ver­an­la­gung bei­de auf die Ehren­amts­pau­scha­le zurück­grei­fen. Wich­tig ist jedoch, dass der Frei­be­trag nicht für ver­schie­de­ne Ein­rich­tun­gen ein­zeln gilt. Sofern Sie in meh­re­ren gemein­nüt­zi­gen Ein­rich­tun­gen ehren­amt­lich tätig sind, haben Sie den­noch pro Jahr nur einen Frei­be­trag von 720,- €.

Steu­er­freie Tätig­kei­ten

Da die Tätig­keit gemein­nüt­zig, kirch­lich oder mild­tä­tig zu sein hat, muss das Ehren­amt dem­entspre­chend in einem Ver­ein, einer Ein­rich­tung für Behin­der­te, Alte oder Jugend­li­che, einer Schu­le oder Uni­ver­si­tät, der Kir­che oder einer ähn­li­chen Orga­ni­sa­ti­on erbracht wer­den.

Ent­schei­dend ist, dass Sie die­se Tätig­kei­ten nicht für ein wirt­schaft­li­ches Unter­neh­men aus­füh­ren. Soll­ten Sie auf einem Fest eines ansons­ten gemein­nüt­zi­gen Ver­eins Geträn­ke und Mahl­zei­ten ver­kau­fen, ist dies eine wirt­schaft­li­che Tätig­keit. Das Haupt­au­gen­merk wäre in die­sem Fall nicht die Gemein­nüt­zig­keit, son­dern Ihre Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht. Sie hät­ten dann kei­nen Anspruch auf die Ehren­amts­pau­scha­le.

Die Ehren­amts­pau­scha­le umfasst unter ande­rem die fol­gen­den Tätig­kei­ten:

  • Vor­sit­zen­der oder Kas­sen­wart eines gemein­nüt­zi­gen Ver­eins
  • Schieds­rich­ter außer­halb der pro­fes­sio­nel­len Ligen
  • Platz­wart
  • Land­schafts­wart für den Natur­schutz

Kom­bi­na­ti­on mit der Übungs­lei­ter­pau­scha­le

Gemäß § 3 Nr. 26 EStG erhal­ten Sie als Übungs­lei­ter einen steu­er­li­chen Frei­be­trag in Höhe von 2.400,- € pro Jahr. Die­ser lässt nicht direkt mit der Ehren­amts­pau­scha­le bei einer Tätig­keit ver­bin­den. Sofern Sie bei­spiels­wei­se 3.000,- € als Übungs­lei­ter pro Jahr erhal­ten wür­den, wären auf­grund der Übungs­lei­ter­pau­scha­le ledig­lich 2.400,- € steu­er­frei. Die wei­te­ren 600,- € wür­den besteu­ert wer­den. Sie kön­nen die Ehren­amts­pau­scha­le und die Übungs­lei­ter­pau­scha­le nicht für eine ein­zel­ne Tätig­keit in Anspruch neh­men und so den steu­er­frei­en Gesamt­be­trag erhö­hen.

Anders sieht es aus, wenn Sie neben Ihrer Tätig­keit als Übungs­lei­ter eine wei­te­re ehren­amt­li­che, neben­be­ruf­li­che Tätig­keit wahr­neh­men. Soll­ten Sie jähr­lich 2.400,- € als Übungs­lei­ter und wei­te­re 600,- € als Kas­sen­wart eines gemein­nüt­zi­gen Ver­eins erhal­ten, wäre dies steu­er­frei. Es lie­gen zwei von­ein­an­der getrenn­te Tätig­kei­ten vor, so dass die Übungs­lei­ter­pau­scha­le und die Ehren­amts­pau­scha­le für Sie nutz­bar wären. In die­sem Fall könn­ten Sie die 3.000,- € aus bei­den Tätig­kei­ten zusam­men ohne Besteue­rung ver­wen­den.