Unterhaltszahlungen in die Türkei

Erwachsen einem Steuerpflichtigen Aufwendungen für den Unterhalt einer ihm oder seinem Ehegatten gegenüber nach inländischen Maßstäben gesetzlich unterhaltsberechtigten Person, für die weder der Steuerpflichtige noch eine andere Person Anspruch auf Kindergeld hat und die kein oder nur ein geringes Vermögen besitzt, so können diese Unterhaltsaufwendungen gemäß § 33a Abs. 1 EStG bis zu dem in dieser Vorschrift bestimmten Höchstbetrag als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden. Diese Steuervergünstigung kann aber nur in Anspruch genommen werden, wenn ihre Voraussetzungen nachgewiesen werden, wobei der Steuerpflichtige die objektive Beweislast (Feststellungslast) trägt.

Unterhaltszahlungen in die Türkei

Ein Abzug von Unterhaltszahlungen an in der Türkei lebende Angehörige scheidet aus, wenn deren Unterhaltsbedürftigkeit nicht nachgewiesen wurde.

Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 27. Mai 2009 – 12 K 4495/08 E