Vor­läu­fi­ge Steu­er­fest­set­zun­gen wegen anhän­gi­ger Mus­ter­ver­fah­ren

Im Hin­blick auf anhän­gi­ge Mus­ter­ver­fah­ren (§ 165 Abs. 1 AO) wer­den bestimm­te Steu­er­fest­set­zun­gen nur vor­läu­fig vor­ge­nom­men wer­den.

Vor­läu­fi­ge Steu­er­fest­set­zun­gen wegen anhän­gi­ger Mus­ter­ver­fah­ren

Aktu­ell betrifft dies fol­gen­de Fra­gen bzw. Streit­punk­te, für die die ent­spre­chen­den Steu­er­be­schei­de mit Vor­läu­fig­keits­ver­mer­ken zu ver­se­hen sind:

  1. Beschränk­te Abzieh­bar­keit von Kin­der­be­treu­ungs­kos­ten 1
    1. nach § 4f EStG, § 9 Abs. 5 S. 1 EStG, § 10 Abs. 1 Nrn. 5 und 8 EStG – für die Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me 2006 bis 2008;
    2. nach § 9c EStG, § 9 Abs. 5 S. 1 EStG – für Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2009;
  2. Nicht­ab­zieh­bar­keit von Steu­er­be­ra­tungs­kos­ten als Son­der­aus­ga­ben infol­ge der Auf­he­bung des § 10 Abs. 1 Nr. 6 EStG durch das Gesetz zum Ein­stieg in ein steu­er­li­ches Sofort­pro­gramm vom 22. Dezem­ber 2005 2 – für die Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2006 3;
  3. Beschränk­te Abzieh­bar­keit von Vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen (§ 10 Abs. 3, 4, 4a EStG) – für die Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me 2005 bis 2009;
  4. Nicht­ab­zieh­bar­keit von Bei­trä­gen zur Ren­ten­ver­si­che­rung als vor­weg­ge­nom­me­ne Wer­bungs­kos­ten bei den Ein­künf­ten im Sin­ne des § 22 Nr. 1 S. 3 Buchst. a EStG (ein­schließ­lich der Fra­ge einer evtl. ein­fach­ge­setz­lich begrün­de­ten steu­er­li­chen Berück­sich­ti­gung) – für Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2005;
  5. Besteue­rung der Ein­künf­te aus Leib­ren­ten im Sin­ne des § 22 Nr. 1 S. 3 Buchst. a Dop­pel­buchst. aa EStG – für Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2005 4;
  6. Höhe der kind­be­zo­ge­nen Frei­be­trä­ge nach § 32 Abs. 65 S. 1 und 2 EStG – für die Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2001 5;
  7. Höhe des Grund­frei­be­trags, § 32a Abs. 1 S. 2 Nr. 1 EStG – für die Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2001;
  8. Höhe des Frei­be­trags zur Abgel­tung des Son­der­be­darfs eines sich in Berufs­aus­bil­dung befin­den­den, aus­wär­tig unter­ge­brach­ten, voll­jäh­ri­gen Kin­des, § 33a Abs. 2 EStG – für Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2002:
  9. Fest­set­zung des Soli­da­ri­täts­zu­schlags 6 – für die Ver­an­la­gungs­zeit­räu­me ab 2005.

Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen. Schrei­ben vom 11. Mai 2011 – IV A 3 – S 0338/​07/​10010 – (2011/​0256635)

  1. auch bei Beschei­den über die geson­der­te (und ggfs. ein­heit­li­che) Fest­stel­lung von Ein­künf­ten im Sin­ne von § 2 Abs. 1 S. 1 Nrn. 1 bis 3 EStG[]
  2. BGBl. I S. 3682[]
  3. nicht bei Beschei­den über die geson­der­te (und ggfs. ein­heit­li­che) Fest­stel­lung von Ein­künf­ten[]
  4. erfasst sämt­li­che Leib­ren­ten­ar­ten i.S.d. § 22 Nr. 1 S. 3 Buchst. a Dop­pel­buchst. aa EStG[]
  5. bei Beschei­den mit einer Prü­fung der Steu­er­frei­stel­lung nach § 31 EStG[]
  6. hin­sicht­lich der Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit des SolZG 1995[]