Wie­der­keh­ren­de Leis­tun­gen eines Erben

Wie­der­keh­ren­de Leis­tun­gen, die der Erbe auf­grund eines Ver­mächt­nis­ses an einen Drit­ten zu zah­len hat, sind nur dann –unter wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen– beim Emp­fän­ger der Bezü­ge nach § 22 Nr. 1 EStG ein­kom­men­steu­er­pflich­tig, wenn er zum sog. Genera­tio­nen­nach­fol­ge-Ver­bund gehört. Per­so­nen, die zu einem frü­he­ren Zeit­punkt auf ihr Pflicht­teils­recht ver­zich­tet hat­ten, gehö­ren nicht zum Genera­tio­nen­nach­fol­ge-Ver­bund.

Wie­der­keh­ren­de Leis­tun­gen eines Erben

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 7. März 2006 – X R 12/​05