Zusam­men oder getrennt?

Wählt ein zur Ein­kom­men­steu­er zu ver­an­la­gen­der Ehe­gat­te die getrenn­te Ver­an­la­gung, ist auch für den ande­ren Ehe­gat­ten zwin­gend eine getrenn­te Ver­an­la­gung durch­zu­füh­ren.

Zusam­men oder getrennt?

Ist ein Ehe­gat­te gemäß § 25 EStG zur Ein­kom­men­steu­er zu ver­an­la­gen und wird auf sei­nen Antrag eine getrenn­te Ver­an­la­gung durch­ge­führt, ist auch der ande­re Ehe­gat­te gemäß § 26 Abs. 2 Satz 1 EStG zwin­gend getrennt zu ver­an­la­gen. Für die Ver­an­la­gung des ande­ren Ehe­gat­ten kommt es in einem sol­chen Fall auf das Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des § 46 Abs. 2 Nr. 1 bis Nr. 8 EStG nicht mehr an.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 21. Sep­tem­ber 2006 – VI R 80/​04