Zwei­fa­che Eigen­heim­zu­la­ge bei Ehe­gat­ten

Ehe­gat­ten, wel­che die Vor­aus­set­zun­gen des § 26 Abs. 1 EStG erfül­len und die zwei in räum­li­chem Zusam­men­hang bele­ge­ne Objek­te inner­halb des För­der­zeit­raums für das ers­te Objekt nach­ein­an­der her­ge­stellt oder ange­schafft haben, kön­nen nicht auf die wei­te­re För­de­rung des ers­ten Objekts zuguns­ten der För­de­rung des zwei­ten Objekts mit der Fol­ge eines Objekt­ver­brauchs ver­zich­ten.

Zwei­fa­che Eigen­heim­zu­la­ge bei Ehe­gat­ten

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 7. Juli 2005 – IX R 74/​03