Geplan­te Steu­er­än­de­run­gen – Ein­kom­men­steu­er

Nach den der­zeit vor­lie­gen­den Geset­zes­ent­wür­fen sol­len fol­gen­de Bestim­mun­gen im Bereich des Ein­kom­men­steu­er­rechts geän­dert wer­den:

Geplan­te Steu­er­än­de­run­gen – Ein­kom­men­steu­er
  • Strei­chung des Frei­be­tra­ges für Abfin­dun­gen (§ 3 Nr. 9 EStG) ab 1.1.2006;
    die bis­he­ri­ge Rege­lung soll aller­dings wei­ter gel­ten für die vor dem 1.1.2006 abge­schlos­se­ne Abfin­dungs­ver­ein­ba­run­gen (bzw. Gerichts­ent­schei­dun­gen), soweit die Abfin­dung dem Arbeit­neh­mer vor dem 1.1.2007 zufließt.
  • Strei­chung des Frei­be­tra­ges für Über­gangs­gel­der (§ 3 Nr. 10 EStG) ab dem 1.1.2006;
    die bis­he­ri­ge Rege­lung soll aller­dings wei­ter gel­ten für vor dem 1.1.2006 vor­ge­nom­me­ne Ent­las­sung, soweit der Zufluss vor dem 1.1.2007 erfolgt
  • Strei­chung des Frei­be­tra­ges für Hei­rats- und Geburts­bei­hil­fen (§ 3 Nr. 15 EStG) ab dem 1.1.2006
  • Auf­he­bung der Steu­er­frei­heit für Berg­manns­prä­mi­en (§ 3 Nr. 46 EStG; § 4 Berg­PG) ab dem 1.1.2007
  • die Steu­er­frei­heit der Sonn‑, Fei­er­tags- und Nacht­ar­beits­zu­schlä­ge (§ 3b EStG) bis 50 ?/​h Grund­lohn soll zwar erhal­ten blei­ben, aller­dings wird bereits ab 25 ?/​h Grund­lohn die Sozi­al­ver­si­che­rungs­pflicht ein­ge­führt. Ab wann die­se Rege­lung gel­ten soll, ist der­zeit noch offen.
  • Strei­chung der sofor­ti­gen Berück­sich­ti­gung von Anschaf­fungs- und Her­stel­lungs­kos­ten für bestimm­te Wirt­schafts­gü­ter des Umlauf­ver­mö­gens (§ 4 Abs. 3 S. 4 EStG) ab dem Tag nach der Geset­zes­ver­kün­dung
  • Ver­schär­fung der Auf­zeich­nungs­pflich­ten für Ein­nah­men-Über­schuss-Rech­ner (§ 4 ABs. 3 S. 4 EStG) ab einem noch zu bestim­men­den Stich­tag
  • Beschrän­kung der Absetz­bar­keit von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Arbeits­zim­mer (§ 4 Abs. 5 Nr. 6b EStG) ab dem 1.1.2007 auf die Fäl­le, in denen das häus­li­che Arbeits­zim­mer der allei­ni­ge Mit­tel­punkt der gesam­ten betrieb­li­chen und beruf­li­chen Tätig­keit ist
  • Ände­run­gen hin­sicht­lich der Maß­geb­lich­keit han­dels­recht­lich gebil­de­ter Bewer­tungs­ein­hei­ten für die steu­er­li­che Gewinn­ermitt­lung (§ 5 Abs. 1a, § 5 Abs. 4a EStG)
  • Abschaf­fung der Rück­stel­lun­gen für Jubi­lä­ums­zu­wen­dun­gen (§ 5 Abs. 4 EStG) und Auf­lö­sung der bestehen­den Rück­stel­lun­gen über drei Jah­re
  • Abschaf­fung der Lifo-Metho­de bei der Vor­rats­be­wer­tung (§ 6 ABs. 1 Nr. 2a EStG, § 256 HGB)
  • Ein­schrän­kung der 1%-Regelung für pri­vat genutz­te Betriebs-Kfz (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 S. 2 EStG) auf die Fäl­le, in denen die Pri­vat­nut­zung unter 50% liegt, ansons­ten ist eine Kos­ten­auf­tei­lung gemäß Fahr­ten­buch erfor­der­lich.
  • Befris­te­te Anhe­bung der degres­si­ven AfA für beweg­li­che Wirt­schafts­gü­ter (§ 7 ABs. 2 EStG) von 20% auf 30% für die Wirt­schafts­jah­re 2006 und 2007
  • Strei­chung der degres­si­ven Abschrei­bung bei Wohn­ge­bäu­den im Pri­vat­ver­mö­gen (§ 7 Abs. 5 EStG) für ab dem 1.1.2006 getä­tig­te Bau- oder Anschaf­fungs­maß­nah­men
  • voll­stän­di­ge Strei­chung der Pend­ler­pau­scha­le (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG) bis zum 20. Ent­fer­nungs­ki­lo­me­ter ab dem 1.1.2007
  • Strei­chung des Son­der­aus­ga­ben­ab­zugs für pri­va­te Steu­er­be­ra­tungs­kos­ten (§ 10 Abs. 1 Nr. 6 EStG) ab dem 1.1.2006
  • Ver­lust­ver­rech­nungs­be­schrän­kung bei Steu­er­stun­dungs­mo­del­len (§ 15b EStG), rück­wir­kend ab dem 11.11.2005
  • Sen­kung des Spa­rer­frei­be­tra­ges (§ 20 Abs. 4 EStG) ab dem 1.1.2007 von 1.370 ? auf 750 ? (bzw. von 2.740 ? auf 1.500 ? für Ver­hei­ra­te­te)
  • Gene­rel­le Besteue­rung von pri­va­ten Ver­äu­ße­rungs­ge­schäf­ten (§ 23 EStG) mit pau­schal 20 % des Ver­äu­ße­rungs­ge­winns ab dem 1.1.2007
  • Gewäh­rung von Kin­der­geld und Kin­der­frei­be­trä­gen (§ 32 Abs. 4 EStG) für voll­jäh­ri­ge Kin­der nur noch maxi­mal bis zum 25. Lebens­jahr (statt bis­her bis zum 27. Lebens­jahr) ab dem 1.1.2007
  • Abschaf­fung der Lohn­steu­er­klas­sen III und V (§ 32a, 38b EStG); statt des­sen soll ein Anteils­sys­tem ein­ge­führt wer­den, mit dem jeder Ehe­gat­te künf­tig soviel Lohn­steu­er zahlt, wie es sei­nem Anteil am gemein­sa­men Brut­to­lohn ent­spricht.
  • Zuschlag zur Ein­kom­men­steu­er von 3 % für nicht-gewerb­li­che Einkünf­te (§ 32 a EStG) ab einem Ein­kom­men ab 250.000 ? (bzw. 500.000 ? bei Ver­hei­ra­te­te) ab dem 1.1.2007
  • Ände­rung der Abzieh­bar­keit von Auf­wen­dun­gen bei haus­halts­na­hen Dienst­leis­tun­gen und Hand­wer­ker­rech­nun­gen (§ 35a EStG) ab dem 1.1.2006
  • Auf­nah­me u.a. des Ver­äu­ße­rungs­ge­winns in den Kata­log gene­rell inlän­di­scher Ein­künf­te (§ 49 Abs. 1 Nr. 21, § 50a Abs. 4 Nr. 3 EStG)
  • Anhe­bung der Buch­füh­rungs­gren­zen (§§ 140, 141 AO) von 350.000,- auf 500.000,- ? für Exis­tenz­grün­der
  • Strei­chung der Eigen­heim­zu­la­ge (Eig­ZulG) für neue Bau­vor­ha­ben oder Immo­bi­li­en­käu­fe ab dem 1.1.2006