Gesell­schaf­ter-Fremd­fi­nan­zie­rung

Durch das Geset­zes zur Umset­zung der Pro­to­koll­erklä­rung der Bun­des­re­gie­rung zur Ver­mitt­lungs­emp­feh­lung zum Steu­er­vergüns­ti­gungs­ab­bau­ge­setz vom 22. Dezem­ber 2003 (BGBl. I 2003 S. 2840) wur­de in § 8 Abs. 6 Kör­per­schaft­steu­er­ge­setz eine Rege­lung auf­ge­nom­men, wonach bestimm­te Finan­zie­rungs­kos­ten nicht den Gewinn min­dern, son­dern als ver­deck­te Gewinn­aus­schüt­tung anzu­se­hen sind.

Gesell­schaf­ter-Fremd­fi­nan­zie­rung

Das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um hat hier­zu in einem Rund­schrei­ben grund­sätz­lich Stel­lung genom­men.

Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen, Schrei­ben vom 19. Sep­tem­ber 2006 – IV B 7 ‑S 2742a ‑21/​06