Vor­rang der Nie­der­las­sungs­frei­heit gegen­über der Kapi­tal­ver­kehrs­frei­heit

Die sog. Schach­tel­stra­fe gemäß § 8b Abs. 7 KStG 1999 (i.d.F. des StBereinG 1999) ver­stößt gegen die uni­ons­recht­li­che Grund­frei­heit der frei­en Wahl der Nie­der­las­sung nach Art. 43 EG (jetzt Art. 49 AEUV) und bleibt des­we­gen inner­halb der Euro­päi­schen Uni­on unan­wend­bar 1.

Vor­rang der Nie­der­las­sungs­frei­heit gegen­über der Kapi­tal­ver­kehrs­frei­heit

§ 8b Abs. 7 KStG 1999 (i.d.F. des StBereinG 1999) ver­langt –i.V.m. Art. 23 Abs. 2 Satz 1 Buchst. a Sät­ze 1 und 3 DBA-USA 1989 als maß­ge­ben­de Bezugs­norm– eine unmit­tel­ba­re Betei­li­gung an einer in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka ansäs­si­gen Gesell­schaft von min­des­tens 10 v.H. der stimm­be­rech­tig­ten Antei­le und damit eine qua­li­fi­zier­te Min­dest­be­tei­li­gungs­quo­te, wel­che bei typi­sie­ren­der Betrach­tung geeig­net ist, nach der ein­schlä­gi­gen Spruch­pra­xis des EuGH "einen siche­ren Ein­fluss auf die Ent­schei­dun­gen der Betei­li­gungs­ge­sell­schaft zu ermög­li­chen". Die Unan­wend­bar­keit von § 8b Abs. 7 KStG 1999 (i.d.F. des StBereinG 1999) erstreckt sich des­halb infol­ge Vor­rangs der Nie­der­las­sungs­frei­heit gegen­über der Kapi­tal­ver­kehrs­frei­heit (nach Art. 56 EG, jetzt Art. 63 AEUV) nicht auf sog. Dritt­staa­ten 2.

Die sog. Schach­tel­stra­fe (hier nach § 8b Abs. 7 KStG 1999 i.d.F. des StBereinG 1999) wider­spricht weder den Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten des Art. XI des deutsch-ame­ri­ka­ni­schen Freund­schafts­ver­tra­ges noch jenen des Art. 24 DBA-USA 1989. Sie stellt gegen­über den abkom­mens­recht­li­chen Schach­tel­pri­vi­le­gi­en (hier nach Art. 23 Abs. 2 Satz 1 Buchst. a Sät­ze 1 und 3 i.V.m. Art. 10 Abs. 4 DBA-USA 1989) auch kein "Trea­ty over­ri­de" dar.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 29. August 2012 – I R 7/​12
[eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung die­ses Urteils fin­det sich in der Außen­wirt­schafs­lu­pe.]

  1. Bestä­ti­gung von BFH, Urteil vom 13.06.2006 – I R 78/​04, BFHE 215, 82, BSt­Bl II 2008, 821; und von BMF, Schrei­ben vom 30.09.2008, BSt­Bl I 2008, 940[]
  2. Abgren­zung zu den BFH, Urtei­le vom 09.08.2006 – I R 95/​05, BFHE 214, 504, BSt­Bl II 2007, 279; sowie vom 26.11.2008 – I R 7/​08, BFHE 224, 50[]