Arbeit­ge­ber­bei­trä­ge für eine Direkt­ver­si­che­rung

Bei­trä­ge für eine Direkt­ver­si­che­rung des Arbeit­neh­mers i.S. des § 40b EStG i.d.F. bis 2004 sind nur sol­che Leis­tun­gen des Arbeit­ge­bers, die als Arbeits­lohn zu qua­li­fi­zie­ren sind.

Arbeit­ge­ber­bei­trä­ge für eine Direkt­ver­si­che­rung

Sind für Arbeit­neh­mer Gesamt­prä­mi­en in Höhe von jeweils mehr als 4 200 DM im Kalen­der­jahr zu leis­ten, sind die­se Arbeit­neh­mer den­noch in die Durch­schnitts­be­rech­nung der Pau­scha­lie­rungs­gren­ze gemäß § 40b Abs. 2 Satz 2 EStG ein­zu­be­zie­hen, wenn der als Arbeits­lohn zu qua­li­fi­zie­ren­de Anteil die­sen Betrag nicht über­steigt.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 12. April 2007 – VI R 55/​05