Das Cha­os mit den Steu­er­klas­sen

Fakt ist – jeder Arbeit­neh­mer muss Lohn­steu­er ent­rich­ten. Viel weni­ger klar ist eini­gen von uns, in wel­che Steu­er­klas­se sie per­sön­lich fal­len. Um den Über­blick im deut­schen Lohn­steu­er Dschun­gel nicht zu ver­lie­ren ist es rat­sam sich beim Finanz­amt genau zu erkun­di­gen. Des Wei­te­ren erhal­ten Sie hier Lohn­steu­er­hil­fe. Den­noch ver­su­chen wir, im nach­fol­gen­den Arti­kel die Unter­schie­de der 6 Steu­er­klas­sen zu erläu­tern.

Das Cha­os mit den Steu­er­klas­sen

Klas­se 1 – 6: aber wel­che gilt für wen?

Grund­sätz­lich rich­tet sich die zuzu­ord­nen­de Klas­se nach dem Fami­li­en­stand. Per­so­nen die allein­ste­hend sind, wer­den vom Finanz­amt auto­ma­tisch in die Steu­er­klas­se 1 ein­ge­ord­net. Bei Ehe­paa­ren kann zwi­schen meh­re­ren Metho­den gewählt wer­den. Nach­fol­gen­de eini­ge Bei­spie­le um das doch etwas kom­pli­zier­te Sys­tem zu ver­an­schau­li­chen.

Allein­er­zie­hen­de Müt­ter oder Väter fal­len unter die Steu­er­klas­se 2 sofern sie mehr als 1.051 Euro im Monat ver­die­nen. Das heißt wenn eine allein­er­zie­hen­de Per­son in Teil­zeit arbei­ten geht und den oben genann­ten Betrag nicht über­schrei­tet gilt sie als steu­er­frei. Ach­tung: Hier zählt jeder Cent. Sobald der Frei­be­trag über­schrit­ten wird ist dies dem Finanz­amt bekannt zu geben.

In der Steu­er­klas­se 3 fin­den sich fol­gen­de Arbeit­neh­mer: Per­so­nen die ver­hei­ra­tet sind und der Part­ner die Steu­er­klas­se 4 gewählt hat, oder nicht arbei­tet. Des Wei­te­ren betrifft es Men­schen die ver­wit­wet sind. Hier gilt die Steu­er­frei­be­trags­gren­ze von 1.736 Euro pro Monat.

Bei Ehe­paa­ren, wel­che bei­de die Klas­se 4 gewählt haben, muss erst ab 920 Euro Monats­ein­kom­men ver­steu­ert wer­den.

Die Steu­er­klas­se 5 ist für ver­hei­ra­te­te Per­so­nen, die kein Ein­kom­men haben oder ein sehr gerin­ges. Und zwar nur dann, wenn ein bei­de Ehe­paar bereits für die Klas­se 4 optiert haben. Hier­bei liegt die Gren­ze die nicht besteu­ert wer­den muss bei 104 Euro im Monat.

Zum Schluss gibt es noch die Klas­se 6. Die betrifft ledi­ge und ver­hei­ra­te­te Per­so­nen ab dem zwei­ten Job. Hier gibt es kei­nen Frei­be­trag, das heißt jeder Euro muss ver­steu­ert wer­den. Somit muss auch die Lohn­steu­er­kar­te dem Finanz­amt vor­ge­legt wer­den.

Tipp:

Ach­ten Sie ganz beson­ders auf die Frei­be­trags­gren­ze und ver­ges­sen Sie in kei­nem Fall die Klas­se zu wech­seln, wenn sich Ihre Fami­li­en­si­tua­tio­nen ändert. Meist nimmt die Ände­rung das Finanz­amt vor. Es ist aller­dings den­noch emp­feh­lens­wert von sich aus initia­tiv zu wer­den, um spä­te­re Unan­nehm­lich­kei­ten zu ver­mei­den.