Lohn­steu­er-Richt­li­ni­en für 2008

Das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um hat den Ent­wurf der Lohn­steu­er-Richt­li­ni­en 2008 ver­öf­fent­licht.

Lohn­steu­er-Richt­li­ni­en für 2008

Bei die­sen Richt­li­ni­en han­delt es sich um eine All­ge­mei­ne Ver­wal­tungs­vor­schrift zur Anwen­dung des Ein­kom­men­steu­er­rechts in dem Bereich, in dem die Ein­kom­men­steu­er durch Abzug vom Arbeits­lohn (also als Lohn­steu­er) erho­ben wird. Die Richt­li­ni­en sind Wei­sun­gen an die Finanz­ver­wal­tung. Sie haben nicht den Rang einer Rechts­norm, sol­len jedoch sicher stel­len, dass die Finanz­äm­ter in Zwei­fels­fra­gen nach ein­heit­li­chen Grund­sät­zen ver­fah­ren. Sie ent­hal­ten außer­dem Anwei­sun­gen zur Ver­mei­dung unbil­li­ger Här­ten und Rege­lun­gen zur Ver­wal­tungs­ver­ein­fa­chung. Über die ein­tre­ten­de Selbst­bin­dung der Ver­wal­tung ent­fal­ten sie eine erheb­li­che Außen­wir­kung.

Die Ände­run­gen in den LStR 2008 sol­len im Wesent­li­chen den noch nach­zu­voll­zie­hen­den Rechts­än­de­run­gen aus den zwi­schen­zeit­lich ergan­ge­nen Geset­zen, aus der neue­ren Recht­spre­chung und den zwi­schen­zeit­li­chen Ver­wal­tungs­ent­schei­dun­gen Rech­nung tra­gen. Inso­weit wer­den die LStR 2008 grund­sätz­lich weder begüns­ti­gen­de noch belas­ten­de Wir­kung ent­fal­ten.

Mit den LStR 2008 wird die Ver­wal­tungs­vor­schrift neu geglie­dert nach dem Vor­bild der EStR 2005. Die Richt­li­ni­en­struk­tur und – die­sen spä­ter fol­gend – die amt­li­chen Hin­wei­se für die Finanz­ver­wal­tung ori­en­tie­ren sich im Sin­ne eines moder­nen Vor­schrif­ten-Manage­ments nun­mehr an der Para­gra­phen­fol­ge des EStG.

Mit dem beschlos­se­nen E‑LStR 2008 wird das steu­er­li­che Rei­se­kos­ten­recht teil­wei­se in Anleh­nung an die BFH – Recht­spre­chung ver­ein­facht wer­den (ein­heit­li­cher Ober­be­griff "Aus­wärts­tä­tig­keit"). In die­sem Zusam­men­hang ent­fällt – als ein Ele­ment – bei der Ein­satz­wech­seltätig­keit die 30 km-Gren­ze.

Die Richt­li­ni­en bedür­fen noch der Zustim­mung des Bun­des­ra­tes, bevor sie in Kraft tre­ten kön­nen. Sie sind ab 2008 anzu­wen­den.