Steu­er­klas­sen­wahl für Ehe­gat­ten 2008

Ehe­gat­ten, die bei­de unbe­schränkt steu­er­pflich­tig sind, nicht dau­ernd getrennt leben und bei­de Arbeits­lohn bezie­hen, kön­nen bekannt­lich für den Lohn­steu­erabzug wäh­len, ob sie bei­de in die Steu­er­klas­se IV ein­ge­ord­net wer­den wol­len oder ob einer von ihnen (der Höher­ver­die­nen­de) nach Steu­er­klas­se III und der ande­re nach Steu­er­klas­se V besteu­ert wer­den will. Die Steu­er­klas­sen­kom­bi­na­ti­on III/​V ist so gestal­tet, dass die Sum­me der Steu­er­ab­zugs­be­trä­ge bei­der Ehe­gat­ten in etwa der zu erwar­ten­den Jah­res­steu­er ent­spricht, wenn der in Steu­er­klas­se III ein­ge­stuf­te Ehe­gat­te ca. 60 %, der in Steu­er­klas­se V ein­ge­stuf­te ca. 40 % des gemein­sa­men Arbeits­ein­kom­mens erzielt.

Steu­er­klas­sen­wahl für Ehe­gat­ten 2008

Um den Arbeit­neh­mer-Ehe­gat­ten die Steu­er­klas­sen­wahl zu erleich­tern, haben das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um und die obers­ten Finanz­be­hör­den der Län­der eine Tabel­le zur Steu­er­klas­sen­wahl ver­öf­fent­licht, aus der die Ehe­gat­ten nach der Höhe ihrer monat­li­chen Arbeits­löh­ne die Steu­er­klas­sen­kom­bi­na­ti­on fest­stel­len kön­nen, bei der sie die gerings­te Lohn­steu­er ent­rich­ten müs­sen.

Aller­dings soll­te man bei der Wahl der Steu­er­klas­se auch beach­ten, dass ande­re Leis­tun­gen von der Höhe des Net­to­lohns bzw. von der Wahl der Steu­er­klas­se abhän­gen kön­nen, so etwa bestimm­te Sozi­al­leis­tun­gen wie das Arbeits­lo­sen­geld I oder das Kran­ken­geld. In bestimm­ten Fäl­len soll­te die Steu­er­klas­sen­wahl daher nicht aus­schließ­lich anhand die­ser Tabel­le getrof­fen wer­den.