Ablö­sung eines vor­be­hal­te­nen Nieß­brauchs

Behält sich die Schen­ke­rin bei einer frei­ge­bi­gen Zuwen­dung eines Grund­stücks den Nieß­brauch vor und löst der Bedach­te spä­ter den Nieß­brauch gegen Ent­gelt ab, hat dies –abge­se­hen vom Weg­fall der Stun­dung nach § 25 Abs. 1 Satz 2 ErbStG– kei­nen Ein­fluss auf die Schen­kungsteu­er, die für die Grund­stücks­über­tra­gung fest­zu­set­zen war.

Ablö­sung eines vor­be­hal­te­nen Nieß­brauchs

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 19. Dezem­ber 2007 – II R 34/​06