Basiszins für das vereinfachte Ertragswertverfahren

Die steuerliche Bewertung nicht notierter Anteile an Kapitalgesellschaften und des Betriebsvermögens erfolgte seit Generationen von Steuerberatern stets nach dem Stuttgarter Verfahren. Nunmehr gilt hierfür § 203 BewG, wonach die Bewertung anhand eines vereinfachten Ertragswertverfahrens zu erfolgen hat.

Basiszins für das vereinfachte Ertragswertverfahren

Das Bundesfinanzministerium hat nun den Basiszins für die Anwendung des vereinfachten Ertragswertverfahrens bekannt gegeben, der aus der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abgeleitet ist. Die Deutsche Bundesbank
hat hierfür anhand der Zinsstrukturdaten

  • auf den 2. Januar 2007 einen Wert von 4,02% und
  • auf den 2. Januar 2008 einen Wert von 4,58%

errechnet.

Der Basiszins auf den 2. Januar 2007 ist für Bewertungsstichtage ab dem 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 und der Basiszins auf den 1. Januar 2008 ist für Bewertungsstichtage ab dem 1. Januar 2008 bis zum 31. Dezember 2008 anzuwenden, wenn ein Erwerber einen Antrag nach Artikel 3 des ErbStRG auf rückwirkende Anwendung des durch das ErbStRG geänderten, am 1. Januar 2009 in Kraft getretenen Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts gestellt hat.

Bundesministerium der Finanzen, Schreiben vom 17. März 2009 – IV C 2 – S 3102/07/0001 – (2009/0179314)