Fest­stel­lungs­be­scheid – und die unzu­rei­chen­de Benen­nung der Inhalts­adres­sa­ten

Fest­stel­lungs­be­schei­de müs­sen eben­so wie Steu­er­be­schei­de hin­rei­chend deut­lich erken­nen las­sen, für wen sie inhalt­lich bestimmt sind.

Fest­stel­lungs­be­scheid – und die unzu­rei­chen­de Benen­nung der Inhalts­adres­sa­ten

Ein Ver­wal­tungs­akt ist nich­tig, soweit er an einem beson­ders schwer­wie­gen­den Feh­ler lei­det und dies bei ver­stän­di­ger Wür­di­gung aller in Betracht kom­men­den Umstän­de offen­kun­dig ist (§ 125 Abs. 1 AO). Die­se Vor­aus­set­zung ist erfüllt, wenn der Ver­wal­tungs­akt inhalt­lich nicht hin­rei­chend bestimmt ist (§ 119 Abs. 1 AO). Die Anga­be des Inhalts­adres­sa­ten ist kon­sti­tu­ie­ren­der Bestand­teil jedes Ver­wal­tungs­ak­tes, denn es muss unzwei­fel­haft fest­ste­hen, gegen­über wem der Ein­zel­fall gere­gelt wer­den soll. Ist der Inhalts­adres­sat im Ver­wal­tungs­akt nicht hin­rei­chend bestimmt ange­ge­ben, ist der Ver­wal­tungs­akt nich­tig, ohne dass er in der Ein­spruchs­ent­schei­dung geheilt wer­den könn­te 1.

Inhalts­adres­sat eines Ver­wal­tungs­ak­tes ist der­je­ni­ge, gegen den er sich rich­tet, für den er bestimmt ist und gegen den er wir­ken soll 2. Bei Steu­er­be­schei­den ist dies der Steu­er­schuld­ner, bei Fest­stel­lungs­be­schei­den der Fest­stel­lungs­be­tei­lig­te, gegen den sich die Fest­stel­lun­gen rich­ten (vgl. § 181 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 157 Abs. 1 Satz 2 AO). Fest­stel­lungs­be­schei­de müs­sen eben­so wie Steu­er­be­schei­de hin­rei­chend deut­lich erken­nen las­sen, für wen sie inhalt­lich bestimmt sind 3. Der Fest­stel­lungs­be­tei­lig­te ist regel­mä­ßig iden­tisch mit dem­je­ni­gen, dem der Gegen­stand der Fest­stel­lung bei der Besteue­rung zuzu­rech­nen ist (§ 179 Abs. 2 Satz 1 AO; vgl. BFH, Urteil in BFH/​NV 1998, 417, m.w.N.).

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 30. Sep­tem­ber 2015 – II R 31/​13

  1. BFH, Urteil vom 17.06.1992 – X R 47/​88, BFHE 169, 103, BSt­Bl II 1993, 174; Seer in Tipke/​Kruse, a.a.O., § 122 AO Rz 19, § 125 AO Rz 7; Söhn in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler ‑HHSp‑, § 179 AO Rz 162[]
  2. Seer in Tipke/​Kruse, a.a.O., § 122 AO Rz 18[]
  3. BFH, Urtei­le vom 17.09.1997 – II R 49/​95, BFH/​NV 1998, 417; vom 02.07.2004 – II R 73/​01, BFH/​NV 2005, 214; und vom 07.07.2004 – II R 77/​01, BFH/​NV 2005, 73[]
  4. BFH, Urteil vom 29.07.1998 – X R 3/​96, BFHE 186, 324, BSt­Bl II 1998, 742, unter II. 2.b[]