Finanz­ge­richts­ver­fah­ren – und ihre Unter­bre­chung wegen Löschung einer GmbH?

Eine Ver­fah­rens­un­ter­bre­chung nach § 155 Satz 1 FGO i.V.m. § 241 ZPO ist durch die Löschung einer bei­ge­la­de­nen GmbHnicht ein­ge­tre­ten, wenn die­se durch einen Pro­zess­be­vol­mäch­tig­ten ver­tre­ten war.

Finanz­ge­richts­ver­fah­ren – und ihre Unter­bre­chung wegen Löschung einer GmbH?

Der BFH sieht zwar im Grund­satz eine Kapi­tal­ge­sell­schaft trotz Löschung im Han­dels­re­gis­ter steu­er­recht­lich als fort­be­stehend und betei­lig­ten­fä­hig an, wenn sie noch steu­er­recht­li­che Pflich­ten zu erfül­len hat1.

Im hier ent­schie­de­nen Fall wur­de die bei­ge­la­de­ne GmbH aber ‑als not­wen­dig Bei­ge­la­de­ne auch Par­tei i.S. des § 241 ZPO2- mit ihrer Löschung pro­zess­un­fä­hig; hier­mit ende­te das Amt der bis­he­ri­gen Liqui­da­to­ren3. Gleich­wohl ist das Revi­si­ons­ver­fah­ren wegen die­ses Vor­gangs nicht nach § 241 ZPO unter­bro­chen wor­den, weil die GmbH im Zeit­punkt ihrer Löschung durch einen Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten ver­tre­ten war (vgl. § 246 Abs. 1 ZPO). Die Aus­set­zung des Ver­fah­rens nach § 155 Satz 1 FGO i.V.m. § 246 Abs. 1 Halb­satz 2 ZPO hat der Pro­zess­be­voll­mäch­tig­te der GmbH im vor­lie­gen­den Fall nicht beantragt.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 17. Dezem­ber 2020 – IV R 14/​20

  1. vgl. BFH, Urteil vom 26.03.1980 – I R 111/​79, BFHE 130, 477, BStBl II 1980, 587, unter 2.a, zur Bei­la­dung einer gelösch­ten GmbH[]
  2. Dum­ke in Schwarz/​Pahlke, AO/​FGO, § 74 FGO Rz 30; so wohl auch Thür­mer in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler, § 74 FGO Rz 140, 141, aber unklar[]
  3. Münch­Komm-Akt­G/­Koch, 5. Aufl., § 273 Rz 16 f., m.w.N.[]

Bild­nach­weis:

Weiterlesen:
Die nicht leistungsfähige Gesellschafterin und die Sittenwidrigkeit des GbR-Vertrags