Kla­ge­be­geh­ren und Kla­ge­an­trä­ge

Der Gegen­stand der Kla­ge rich­tet sich nach dem Kla­ge­be­geh­ren. Das Gericht darf über das Kla­ge­be­geh­ren nicht hin­aus­ge­hen, ist aber an die Fas­sung der Anträ­ge nicht gebun­den (§ 96 Abs. 1 Satz 2 FGO). Der im finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren zu stel­len­de Kla­ge­an­trag (§ 65 Abs. 1 Satz 1 FGO) ist eine pro­zes­sua­le Wil­lens­er­klä­rung, die der Aus­le­gung zugäng­lich ist.

Kla­ge­be­geh­ren und Kla­ge­an­trä­ge

Pro­zess­erklä­run­gen sind wie sons­ti­ge Wil­lens­er­klä­run­gen aus­le­gungs­fä­hig. Ziel der Aus­le­gung ist es, den wirk­li­chen Wil­len des Erklä­ren­den zu erfor­schen (§ 133 BGB). Dabei sind alle dem Finanz­ge­richt und dem Finanz­amt bekann­ten und ver­nünf­ti­ger­wei­se erkenn­ba­ren Umstän­de tat­säch­li­cher und recht­li­cher Art zu berück­sich­ti­gen 1. Die Aus­le­gung einer Pro­zess­erklä­rung darf nicht zur Annah­me eines Erklä­rungs­in­halts füh­ren, für den sich in der (ver­kör­per­ten) Erklä­rung selbst kei­ne Anhalts­punk­te mehr fin­den las­sen. Auf die Wort­wahl und die Bezeich­nung kommt es jedoch nicht ent­schei­dend an, son­dern auf den gesam­ten Inhalt der Wil­lens­er­klä­rung 2. Hier­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass im Zwei­fel das gewollt ist, was nach den Maß­stä­ben der Rechts­ord­nung ver­nünf­tig ist und der recht ver­stan­de­nen Inter­es­sen­la­ge des Klä­gers ent­spricht 3.

In der Aus­le­gung pro­zes­sua­ler Wil­lens­er­klä­run­gen, die im erst­in­stanz­li­chen Kla­ge­ver­fah­ren abge­ge­ben wor­den sind, ist das Revi­si­ons­ge­richt frei; es ist inso­weit nicht gemäß § 118 Abs. 2 FGO an die Aus­le­gung durch die Vor­in­stanz gebun­den 4.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 20. Novem­ber 2014 – IV R 47/​11

  1. BFH, Urteil vom 27.06.1996 – IV R 61/​95, BFH/​NV 1997, 232, m.w.N.[]
  2. stän­di­ge Recht­spre­chung, vgl. z.B. BFH, Beschluss vom 16.10.2013 – IX B 73/​13, BFH/​NV 2014, 178, m.w.N.[]
  3. BFH, Urteil vom 29.04.2009 – X R 35/​08, BFH/​NV 2009, 1777, m.w.N.[]
  4. vgl. BFH, Urteil vom 23.02.2012 – IV R 32/​09, BFH/​NV 2012, 1479, m.w.N.; BFH, Beschluss vom 08.10.2012 – I B 76, 77/​12, BFH/​NV 2013, 219, m.w.N.[]