Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de – und die Diver­genz zu einem zwi­schen­zeit­lich auf­ge­ho­be­nen Urteil

Der Zulas­sungs­grund der Diver­genz (§ 115 Abs. 2 Nr. 2 Alter­na­ti­ve 2 FGO) ist gege­ben, wenn die tra­gen­den Aus­füh­run­gen des Finanz­ge­richt in dem ange­foch­te­nen Urteil und die­je­ni­gen der Diver­genz­ent­schei­dung bei glei­chem oder ver­gleich­ba­rem Sach­ver­halt in einer ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge von­ein-ander abwei­chen 1.

Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de – und die Diver­genz zu einem zwi­schen­zeit­lich auf­ge­ho­be­nen Urteil

Kei­ne rele­van­te Abwei­chung ist gege­ben, wenn das ange­foch­te­ne Urteil des Finanz­ge­richt von den Aus­füh­run­gen im Urteil eines ande­ren Finanz­ge­richt abweicht, das inzwi­schen vom Bun­des­fi­nanz­hof auf­ge­ho­ben wor­den ist 2.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 1. Sep­tem­ber 2016 – VI B 26/​16

  1. BFH, Beschluss vom 29.06.2011 – X B 59/​10, BFH/​NV 2011, 1862[]
  2. BFH, Beschlüs­se vom 26.04.2006 – III B 113/​05, BFH/​NV 2006, 1469; in BFH/​NV 2011, 1862[]