Revi­si­ons­ein­le­gung durch das Finanz­amt – oder durch das Land?

Gemäß § 122 Abs. 1 FGO ist Betei­lig­ter am Revi­si­ons­ver­fah­ren, wer am Ver­fah­ren über die Kla­ge betei­ligt war (§ 57 FGO). Zur Ein­le­gung einer Revi­si­on sind folg­lich nur die in der Vor­in­stanz Betei­lig­ten berech­tigt 1.

Revi­si­ons­ein­le­gung durch das Finanz­amt – oder durch das Land?

Wer Betei­lig­ter am Ver­fah­ren ist, ergibt sich grund­sätz­lich aus dem Rubrum des ange­foch­te­nen Urteils 2. Hier­nach war das Finanz­amt an dem erst­in­stanz­li­chen Kla­ge­ver­fah­ren als beklag­te Behör­de (§ 63 Abs. 1 Nr. 1 FGO) betei­ligt. Nur das Finanz­amt, nicht aber das Land Nord­rhein-West­fa­len, war daher zur Ein­le­gung der Revi­si­on befugt.

Im hier ent­schie­de­nen Fall konn­te die Revi­si­ons­schrift indes­sen dahin aus­ge­legt wer­den, dass Revi­si­ons­klä­ger nicht das Land Nord­rhein-West­fa­len, son­dern das Finanz­amt ist. Die Bezeich­nung des Betei­lig­ten in der Revi­si­ons­schrift muss für die Betei­lig­ten­stel­lung nicht in jedem Fall aus­schlag­ge­bend sein. Maß­geb­lich ist, wel­cher Sinn der in der Revi­si­ons­schrift gewähl­ten Betei­lig­ten­be­zeich­nung bei objek­ti­ver Wür­di­gung des Erklä­rungs­in­halts bei­zu­le­gen ist 3. Auch bei schein­bar ein­deu­ti­ger Bezeich­nung hängt die Aus­le­gung der Betei­lig­ten­be­stim­mung von allen den Emp­fän­gern der Revi­si­ons­schrift bekann­ten oder ver­nünf­ti­ger­wei­se erkenn­ba­ren Umstän­den tat­säch­li­cher und recht­li­cher Art ab 4.

Die­se Umstän­de las­sen im vor­lie­gen­den Fall nur den Schluss zu, dass sich das Finanz­amt als beklag­te Behör­de des finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens auch an dem Revi­si­ons­ver­fah­ren als Revi­si­ons­klä­ger betei­li­gen woll­te. Es ist im Sin­ne einer rechts­schutz­ge­wäh­ren­den Aus­le­gung der Revi­si­ons­schrift nicht anzu­neh­men, dass das Finanz­amt für das Land Nord­rhein-West­fa­len eine unzu­läs­si­ge Revi­si­on ein­le­gen woll­te. Bei unrich­ti­ger äuße­rer Bezeich­nung ist jedoch grund­sätz­lich der­je­ni­ge als Betei­lig­ter anzu­spre­chen, der erkenn­bar durch die Betei­lig­ten­be­zeich­nung betrof­fen wer­den soll. Dies ist im Streit­fall das Finanz­amt.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 22. Febru­ar 2018 – VI R 17/​16

  1. BFH, Beschluss vom 20.12 2012 – IV B 141/​11, BFH/​NV 2013, 574[]
  2. BFH, Beschluss vom 20.11.2003 – VII B 124/​03, BFH/​NV 2004, 362[]
  3. s. BFH, Urteil vom 14.11.1986 – III R 12/​81, BFHE 148, 212, BSt­Bl II 1987, 178[]
  4. BFH, Beschluss vom 22.05.1995 – VIII B 146/​94, BFH/​NV 1995, 1077, m.w.N.[]