Streit­wert­än­de­rung – und die Kostenentscheidungen

Dem Umstand, dass sowohl wäh­rend des Kla­ge­ver­fah­rens als auch im Ver­hält­nis vom Kla­ge- zum Revi­si­ons­ver­fah­ren Streit­wert­än­de­run­gen ein­ge­tre­ten sind, ist dadurch Rech­nung zu tra­gen, dass getrenn­te Kos­ten­ent­schei­dun­gen für das Kla­ge- und das Revi­si­ons­ver­fah­ren zu tref­fen sind1.

Streit­wert­än­de­rung – und die Kostenentscheidungen

So auch in dem hier vom Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­de­nen Fall:

Dem Umstand, dass sowohl wäh­rend des Kla­ge­ver­fah­rens als auch im Ver­hält­nis vom Kla­ge- zum Revi­si­ons­ver­fah­ren Streit­wert­än­de­run­gen ein­ge­tre­ten sind, ist dadurch Rech­nung zu tra­gen, dass getrenn­te Kos­ten­ent­schei­dun­gen für das Kla­ge- und das Revi­si­ons­ver­fah­ren zu tref­fen sind1.

Mit sei­nem nach dem 29.09.2016 ver­folg­ten Kla­ge­be­geh­ren obsiegt der Klä­ger hin­ge­gen voll­stän­dig. Inso­weit trägt das Finanz­amt die Kos­ten des Kla­ge­ver­fah­rens allein (vgl. § 138 Abs. 2 i.V.m. § 135 Abs. 1 FGO).

Im Revi­si­ons­ver­fah­ren hat der Klä­ger sein in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Finanz­ge­richt kon­kre­ti­sier­tes Begeh­ren wei­ter­ver­folgt, soweit das Finanz­ge­richt die Kla­ge abge­wie­sen hat­te. Er obsiegt inso­weit im Rah­men der Erle­di­gung der Haupt­sa­che voll­stän­dig. Die Kos­ten des Revi­si­ons­ver­fah­rens sind nach bil­li­gem Ermes­sen gemäß § 138 Abs. 2 i.V.m. § 135 Abs. 1 FGO dem Finanz­amt allein aufzuerlegen.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 20. Juli 2021 – VIII R 21/​18

  1. vgl. dazu BFH, Beschluss vom 11.05.2009 – VIII R 81/​05, BFH/​NV 2009, 1447, unter II. 2.[][]