Auf­tei­lungs­maß­stab bei gemisch­ter Ver­mie­tung

Ist die Umsatz­steu­er­fest­set­zung für das Jahr der Anschaf­fung oder Her­stel­lung eines gemischt genutz­ten Gegen­stan­des for­mell bestands­kräf­tig und hat der Unter­neh­mer oder –bei Feh­len oder Abwei­chung von der Umsatz­steu­er­erklä­rung– das Finanz­amt ein im Sin­ne des § 15 Abs. 4 UStG sach­ge­rech­tes Auf­tei­lungs­ver­fah­ren ange­wandt, ist die­ser Maß­stab auch für die nach­fol­gen­den Kalen­der­jah­re des Berich­ti­gungs­zeit­rau­mes bin­dend.

Auf­tei­lungs­maß­stab bei gemisch­ter Ver­mie­tung

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 2. März 2006 – V R 49/​05