Beleg­nach­weis bei inner­ge­mein­schaft­li­chen Lie­fe­run­gen – und die unter­schied­li­chen Unter­schrif­ten

Wie der Bun­des­fi­nanz­hof bereits aus­drück­lich ent­schie­den hat, han­delt es sich bei dem Erfor­der­nis der Erkenn­bar­keit des Beleg­aus­stel­lers um eine den in § 17a USt­DV genann­ten Bele­gen imma­nen­te Bedin­gung.

Beleg­nach­weis bei inner­ge­mein­schaft­li­chen Lie­fe­run­gen – und die unter­schied­li­chen Unter­schrif­ten

So ist der Beleg­nach­weis kein Selbst­zweck, son­dern soll dazu die­nen, die Vor­aus­set­zun­gen der Steu­er­frei­heit für inner­ge­mein­schaft­li­che Lie­fe­run­gen über­prü­fen zu kön­nen.

Dies erfor­dert auch, dass Beleg­an­ga­ben durch z.B. Nach­fra­gen beim Beleg­aus­stel­ler veri­fi­ziert wer­den kön­nen. Hier­für muss der Beleg­aus­stel­ler mit Name und Anschrift iden­ti­fi­zier­bar sein 1. Damit steht das Erfor­der­nis der Erkenn­bar­keit des Beleg­aus­stel­lers nicht im Wider­spruch zum Urteil Traum des Gerichts­hofs der Euro­päi­schen Uni­on 2.

Auf­fäl­li­ge Unter­schie­de bei den Unter­schrif­ten sind geeig­net, die Beweis­kraft unter­schrie­be­ner Bele­ge ent­fal­len zu las­sen. Die­se Beleg­wür­di­gung im Ein­zel­fall führt nicht dazu, dass der Steu­er­pflich­ti­ge die Echt­heit von Unter­schrif­ten nach­zu­wei­sen hät­te.

Das Erfor­der­nis, den Beleg­aus­stel­ler fest­stel­len zu kön­nen, ist dem Beleg­nach­weis wesen­s­im­ma­nent.

Die dar­über hin­aus auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge, ob Bele­ge der hier vor­lie­gen­den Art der Gewäh­rung von Ver­trau­ens­schutz gemäß § 6a Abs. 4 Satz 1 UStG ent­ge­gen­ste­hen, wür­de sich zudem im Streit­fall erst stel­len, wenn fest­stün­de, dass der Klä­ger den Beleg- und Buch­nach­weis der Art nach voll­stän­dig und damit ein­schließ­lich der erfor­der­li­chen Anga­ben zum Bestim­mungs­ort 3 erbracht hät­te, wor­an es im hier ent­schie­de­nen Fall fehlt.

Der Steu­er­pflich­ti­ge, der den Beleg- und Buch­nach­weis nicht for­mell ord­nungs­ge­mäß erbracht hat, trägt die sub­jek­ti­ve Beweis­last dafür, dass die Vor­aus­set­zun­gen einer inner­ge­mein­schaft­li­chen Lie­fe­rung vor­lie­gen 3.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 9. Sep­tem­ber 2015 – V B 166/​14

  1. BFH, Urteil vom 12.05.2009 – V R 65/​06, BFHE 225, 264, BSt­Bl II 2010, 511[]
  2. EuGH, Urteil vom 09.10.2014 – C‑492/​13, Traum, EU:C:2014:2267[]
  3. BFH, Urteil vom 19.03.2015 – V R 14/​14[][]